'Project Runway': Zwei Designer enttäuschten Heidi Klum bitter

Daniel Esquivel hat die Jury bei 'Project Runway' enttäuscht.
Für Daniel Esquivel platzt bei 'Project Runway' ein Lebenstraum.

Heidi Klum wurde bitter enttäuscht

Nachdem Mentor Tim Gunn von seiner emotionalen Rundreise in den Heimatstädten der Designer zurückgekehrt ist, versammeln sich alle wieder pünktlich zur Fashion Week in New York. Dort ist die Wiedersehensfreude so kurz vorm Finale groß, wie Patricia bestätigt: "Wir sind zwar Konkurrenten, aber wir halten zusammen." Den letzten vier Verbliebenen bleibt ein einziger Tag, um alles vorzubereiten - jeweils drei Looks ihrer 12-teiligen Herbst-Kollektion vor der Jury zu präsentieren. Tim Gunn stellt ihnen nicht nur Nähmaschinen und Accessoires zur Verfügung, sondern hat auch eine Überraschung parat: Wieder gibt es Unterstützung aus den eigenen Reihen.

- Anzeige -

Auf dem Laufsteg begrüßt Heidi Klum die Designer zurück und erhöht den Druck: "Ihr wisst ja, wie es im Mode-Business läuft: Heute hot, morgen not." Als Erster präsentiert Stanley sein Werk: "Ich habe ein gutes Gefühl. In der Kollektion passt alles zusammen." Als daraufhin Patricia ihre Models auf den Laufsteg schickt, erklärt sie frohen Mutes: "Ich bin stolz auf meine Mini-Kollektion, das gilt vor allem für das per Hand bedruckte Kleid, denn diese Technik ist Teil unserer Kultur." Aber auch auf das Cape aus Rosshaar ist sie sichtlich stolz: "Ich habe typisch indianische Materialien ganz neu und ungewöhnlich eingesetzt."

Die Herren der Schöpfung hatten sich mehr erhofft

Heidi Klum ist von zwei Kandidaten sichtlich enttäuscht.
Heidi Klum fehlt einfach der "Wow"-Effekt bei einigen Outfits.

Daniel hat auf Rochen-Leder gesetzt, das sich als Applikation in der Anzughose und dem schwarzen Krepp-Kleid widerspiegelt. "Das Kleid bringt meinen Stil auf den Punkt: simpel und elegant", gibt er selbstbewusst Preis. Michelle bildet das Schlusslicht und ist sich sicher: "Meine Kollektion rockt." Selbstbewusst folgert sie nach der Präsentation aller drei Outfits: "Besser geht’s nicht." Heidi Klums erster Gedanke ist bei dem Anblick der außergewöhnlichen Stücke: "Chaotisch!" Aber genau das gefällt ihr. Auch Zac Posen ist von Michelle begeistert: "Du hast dir deine eigene Welt geschaffen."

Doch für Daniel hat er kein positives Wort übrig: "Das geht besser", gibt er enttäuscht zu. Heidi Klum ist ganz seiner Meinung und zitiert einen bekannten Designer: "Michael Kors würde sagen: 'Das beeindruckt mich nicht.'" Ihr fehlt das "Wow", beruhigt ihn aber noch mit der Gewissheit, dass er nicht der Einzige sei, bei dem die Jury nicht verstanden habe, was ihnen gezeigt wurde.

Patricia erntet für ihren "Tina-Turner-Schlumpf" ganz besonders viel Lob - doch die Kollektion ist der Jury in sich nicht stimmig genug. Dann ist Stanley an der Reihe: Der 44-Jährige hat im handwerklichen Sinne volle Arbeit geleistet, doch Heidi Klum sieht dasselbe Problem wie bei Daniel: "Ihr hattet einfach nicht genug Ideen." Für ihn hat es am Ende trotzdem gereicht, für seinen Konkurrenten leider nicht: Daniel muss gehen.

In der kommenden Woche geht es für die Designer spannend weiter. Für wen der Auftritt auf der Fashion Week der Letzte sein wird, sehen Sie in Heidi Klums Show 'Project Runway' mittwochs um 20.15 Uhr bei RTL Living.

— ANZEIGE —