Prinzessin Mabel: In ihrer Hochzeitskirche nimmt sie Abschied von Friso

Prinzessin Mabel: In ihrer Hochzeitskirche nimmt sie Abschied von Prinz Friso Prinzessin Mabel nahm in ihrer Hochzeitskirche Abschied von Prinz Friso.

Gedenkfeier für Prinz Friso

Es ist der Ort, an dem sie 'Ja' sagte und nun Abschied nehmen musste: In der Kirche, in der Prinzessin Mabel ihrem Friso ewige Treue schwor, fand nun der Trauergottesdienst für den verstorbenen Prinzen statt. Zu der Gedenkfeier kamen nicht nur zahlreiche Royals, sondern auch prominente Persönlichkeiten wie Musiker Bono oder Kofi Anan.

— ANZEIGE —

Er war der wohl schwerste Gang für Witwe Mal: Der Abschied von Prinz Friso in der 'Oude Kerk' (Alte Kirche), wo sich das Paar einst das Ja-Wort gegeben hatte. Nach einem Skiunfall hatte der Prinz im Wachkoma gelegen und war am 12. August im Alter von 44 Jahren verstorben. Vier Tage später wurde er auf dem Friedhof von Lage Vuursche beerdigt.

Zu der Feier in die Alte Kirche von Delft hatte die königliche Familie eingeladen – und es reisten viele Vertreter mehrerer Königshäuser an, unter ihnen der norwegische Kronprinz Haakon und dessen Schwester Märtha Louise. Sie vertraten Frisos Paten, König Harald. Auch der frühere Uno-Generalsekretär Kofi Annan, der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu, der irische Rockmusiker Bono und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte kam zu Ehren des Prinzen.

Prinzessin Mabel: In ihrer Hochzeitskirche nimmt sie Abschied von Friso In der 'Oude Kerk' sagten Friso und Mabel im Jahr 2004 "Ja" zueinander.

In der 'Oude Kerk' sagten Friso und Mabel "Ja"

Zur 'Oude Kerk' hatte Friso eine besondere Beziehung: Als Student wohnte er gleich gegenüber. Und 2004 heiratete Friso dort seine Frau Mabel, als sie in einem Traum in Weiß zum Altar schritt. Nun musste sie den Weg erneut gehen und an dem Ort, wo sie "Ja" zu ihrem Mann sagte, auch von ihm Abschied nehmen.

Eine große Stütze in diesen schweren Stunden ist für Mabel besonders König Willem-Alexanders Frau, Königin Maxima, denn die Prinzessin will sich ihren Kummer nicht anmerken lassen und für ihre Töchter Luana und Zaria stark sein. Und vielleicht holt sich Mabel auch noch anderswo ihre Kraft. Denn bevor sie schließlich in die Kirche geht, bleibt Mabel kurz stehen und blickt nach oben – in den Himmel.

Bildquelle: dpa

Bildquelle: dpa bildfunk
— ANZEIGE —