Prinz William und Herzogin Catherine im Urlaub ohne Baby George

William und Catherine ohne George im Urlaub
William und Catherine ohne George im Urlaub © James Whatling / Corbis

Liebesurlaub ohne Kind? Für das Prinzenpaar hagelt es Kritik

Prinz William und Herzogin Catherine brauchen etwas Ruhe vom ganzen Trubel der letzten Wochen und genehmigen sich einen paradiesischen Urlaub auf den Malediven. Allerdings nur zu zweit, ohne den kleinen Prinz George. Diese Tatsache sorgt nun für reichlich Diskussionen – vor allem viele Mütter reagieren mit Unverständnis.

Zweifelsohne hat das Kronprinzenpaar Großbritanniens eine Menge um die Ohren, Termin über Termin, und alles im Auge der Öffentlichkeit. Nicht verwunderlich ist es deshalb, dass die beiden auch mal Zeit für sich brauchen - unbeobachtet und privat. Allerdings gönnen sie sich in dieser Urlaubswoche auch eine Auszeit von ihrem sieben Monate alten Sohn George. Eine Nanny und die Middleton-Großeltern kümmern sich momentan mit vollster Hingabe um den kleinen Prinzen. In Großbritannien ist man davon allerdings gar nicht begeistert.

Auch in Deutschland haben viele Mütter eine klare Meinung zum Liebesurlaub ohne Kind: "Das geht nicht. Also ich muss meine Kinder immer bei mir haben!", oder "Ich würde mein Baby mit in den Urlaub nehmen", schallt es aus allen Ecken.

Auch die Queen ließ ihre Kinder oft zu Hause

Die Society-Expertin Katie Nicholl sieht das Thema jedoch in einem anderen Licht: "Es ist doch fantastisch, dass William und Kate die Möglichkeit haben, alleine in Urlaub fahren zu können. Viele Eltern würden sich glücklich schätzen und so ein Angebot auch sofort annehmen. Für die Royals ist es total normal, ihre Kinder auch mal zu Hause zu lassen. Die Queen hat ihre Kinder ganz oft zu Hause gelassen. Entweder für offizielle Auftritte, oder um in den Urlaub zu fahren."

Doch so tolerant wie Katie Nicholl sind andere nicht. Demnach müssen sich Catherine und William wohl noch viel Kritik anhören müssen. Nach der Malediven-Reise geht es aber erst einmal auf Dienstreise nach Neuseeland und Australien - dann natürlich wieder mit Baby George!

Bildquelle: Splash News

— ANZEIGE —