Prinz William überrascht mit emotionaler Aussage bei einem Charity-Event

Prinz William überrascht mit emotionaler Aussage bei einem Charity-Event.
Prinz William nimmt sein Job als Rettungspilot sehr mit. © Getty Images, Chris Jackson, cj

Der Beruf von Prinz William hat seine Schattenseiten

Prinz William genießt weltweites Ansehen, ist beliebt und hat eine bezaubernde Frau und zwei zuckersüße Kinder. Doch nun hat der 34-Jährige bei einem Charity-Termin mit einer sehr emotionalen Aussage überrascht und einen ungewohnt offenen Einblick in sein Seelenleben gegeben.

Prinz William: "Ich schleppe gerade viel mit mir herum"

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Catherine hatte Prinz William die Einrichtung 'YoungMinds', eine Seelsorge-Hotline für Jugendliche in Not, besucht. Doch die britischen Royals haben sich dort nicht nur blicken lassen, um für die Presse eine gute Figur zu machen, sondern auch um zu helfen. Und dazu gehört auch das Annehmen von Telefonaten. Und da folgte eine Aussage, die man so von William nicht erwartet hätte. Der zweifache Vater bat nämlich darum, keine schweren Fälle mitanhören zu müssen. "Kann ich bitte ein einfaches Telefonat haben? Ich schleppe gerade viel mit mir herum. Sonst breche ich in Tränen aus", soll er laut 'Daily Mail' gesagt haben.

Der Sohn von Thronfolger Prinz Charles und der verstorbenen Prinzessin Diana zeigte sich verletzlich. Neben seiner Rolle als Royal arbeitet er auch als Rettungsflieger. Dabei habe er in letzter Zeit einfach zu viele schreckliche Dinge gesehen. "Ich hatte zu viele traurige Familien in meinem Dienst als Rettungspilot und ich kann nicht mehr verkraften. Bitte geben sie mir einen leichteren Fall. Ich wappne mich innerlich so gut ich kann", so William weiter.

Nur wenige Tage zuvor traf Prinz William einen 14-jährigen Jungen in einem Hospiz in Luton, der seine Mutter im vergangenen Sommer verloren hatte. Der 34-Jährige soll dem Jungen Trost gespendet und ihm laut 'Daily Mail Online' gesagt haben: "Es wird mit der Zeit besser. Ich weiß, wie du dich fühlst. Ich vermisse meine Mutter noch immer jeden Tag - und ihr Tod liegt 20 Jahre zurück."

Es sind schwere Tage für den Prinzen. Am 31. August 2016 jährte sich der Todestag seiner Mutter. Prinzessin Diana kam 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Fünf Tage später gab der damals erst 15-jährige William seiner geliebten Mutter das letzte Geleit. 

Doch Sorgen müsse man sich um den Prinzen nicht machen. "William ist deswegen in der Öffentlichkeit bei den Briten so beliebt, weil er einfach auch Gefühle zulässt und weil er darüber redet. Weil er seit ein paar Jahren erst überhaupt über den Verlust seiner Mutter spricht. Das ist ein Mann, der im Laufe des Älterwerdens zu sich gefunden hat", findet Royal-Experte Michael Begasse im Interview mit RTL. William gibt sich offener denn je. Und vielleicht wünschen sich ja genau deswegen so viele, ihn als nächsten König von Großbritannien. 

— ANZEIGE —