Prinz William denkt nur noch an Windeln

Catherine und William haben einen Sohn bekommen
Seit Georges Geburt denkt William nur noch an Windeln. © WENN.com, DSM/ZDS

Nach dem Polospiel noch schnell zum Drogeriemarkt...

Prinz William hat bei seinem ersten Auftritt nach der Geburt seines Sohnes gestanden, dass er momentan an kaum etwas anderes denken kann als an den kleinen George. "Ich war im Baby-Modus da draußen, habe die ganze Zeit an Windeln gedacht", räumte er laut 'people.com' nach einem Polospiel in Ascot ein. Trotzdem war es "gut, mal aus dem Haus zu kommen", so William weiter. Seine Frau Catherine hatte am 22. Juli in London den kleinen Prinzen zur Welt gebracht.

Prinz William beim ‚Audi Polo Challenge' in Ascot
William musste beim Poloturnier pausenlos an seine kleine Familie denken. © James Whatling / Splash News

Zwar war er froh, bei der ‚Audi Polo Challenge at Coworth Park‘ mal für einen Nachmittag etwas Ablenkung zu haben. Aber dann hatte er es doch eilig, wieder zu Catherine und Sohn George zu kommen. "Ich darf nicht zu spät zuhause sein", erzählte er. Schließlich hatte er einen wichtigen Windel-Auftrag. „Ich muss auf dem Heimweg noch welche besorgen“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Auch wenn es nur ein Witz war: Bei diesen Royals geht es ja fast so zu wie bei uns 'Normalos'...

Bilderquelle: Wenn, Splash

— ANZEIGE —