Prinz Harry und Chelsy Davy: Liebescomeback?

Prinz Harry und Chelsy Davy: Liebescomeback?
Gibt es ein Liebescomeback bei Prinz Harry und Chelsy Davy? © REUTERS, EDDIE KEOGH

"Sie haben nie aufgehört sich zu lieben"

Sie können scheinbar nicht mit, aber auch nicht ohne einander! Denn knapp ein Jahr nach ihrer Trennung sollen sich Prinz Harry und Chelsy Davy jetzt wieder annähern."Ja, Prinz Harry und Chelsy sehen sich regelmäßig, denn sie haben ja hier in London den gleichen Freundeskreis, gehen in dieselben Bars und Nachtclubs. Aber in letzter Zeit haben sie sich sehr viel häufiger privat getroffen", erzählt die britische Society-Expertin Katie Nicholl im RTL-Interview.

- Anzeige -

Bei der Geburtstagssause von Harrys Cousine Eugenie soll die alte Liebe der beiden wieder aufgeflammt sein. Danach sollen sich die zwei verabredet haben, inklusive gemeinsamem Dinner - und das nach all dem Liebes-Wirrwarr in den letzten sieben Jahren. Sie führten eine On-Off-Beziehung, wie viele Trennungen es in dieser Zeit wirklich gab ist nicht bekannt. 2011 kam dann das offizielle Liebes- Aus. Jetzt, knapp ein Jahr später, könnte es wieder etwas werden mit den beiden! "Sie haben nie aufgehört sich zu lieben, sie kümmern sich sehr umeinander, ihre Freundschaft ist intensiv, fast wie in einer Beziehung. Ihre Liebe hat immer noch Bestand und deswegen finden sie immer wieder zurück zueinander", so Katie Nicholl.

Hinzu kommt, dass Chelsy gerade erst ihren Kurzzeit- Lover Blaise Patrick in die Wüste geschickt hat und somit wieder frei wäre für Harry! Und auch bei ihm lief es nach der Trennung in Sachen Frauen eher mäßig: "Die meisten Mädchen denken: 'Oh mein Gott, er ist ein Prinz – nein, danke. Es hängt ja auch noch ein Job dran. Guckt mich an, ich bin 27. Ich suche nach jemandem, der diese Rolle erfüllen kann, aber ich habe noch keine gefunden, die bereit ist, sie auf sich zu nehmen“, sagt Harry ganz offen in einem Interview mit einem britischen TV-Sender.

Chelsy war bisher nicht bereit für diese Rolle, doch vielleicht hat sie ihre Meinung ja inzwischen geändert.

Bildquelle: Reuters

— ANZEIGE —