Prinz Harry im Visier von Terroristen

Scotland Yard sieht Harry in großer Gefahr

Prinz William und Kate sind gerade im Seychellenparadis angekommen, da tauchen diese Terror-Schlagazeilen in ihrer Heimat auf: "Prinz Harry im Visier von Terroristen!" Militante Muslime haben es auf Harry abgesehen. Es geht um ein mittlerweile gelöschtes Internetvideo, das radikale Islamisten veröffentlicht hatten. In dem wird ihm sein Einsatz in Afghanistan zum Vorwurf gemacht. Harry wird als Killer dargestellt.

- Anzeige -

Noch nie hat Scotland Yard eine Bedrohung rund um den Prinzen so ernst genommen. "Prinz Harry hat den ausdrücklichen Wunsch, in Afghanistan zu kämpfen. Er war bereits dort und er hat schon viele leichtfertige Bemerkungen darüber fallen gelassen, die einfach das Risiko eines Anschlages gegen ihn erhöhen.", so John O'Connor, ehemaliger Scotland Yard-Ermittler. Der Anführer dieser radikal Islamistischen Gruppe, Anjem Chaudry, hat zugegeben: "Das Video wurde veröffentlicht, um Hass gegen die Königsfamilie, die in den Irak- und Afghanistan-Krieg involviert ist, zu schüren."

Harry selbst hatte schon in einem Interview während seines zunächst geheimen Afghanistan-Einsatzes 2009 prophezeit: "Wenn das je heraus kommt, wird jeder, der die Taliban unterstützt, versuchen, mich abzuschlachten.“ Und O'Connor mahnt: "Wir können ihn nicht mehr schützen als wir es bereist tun, aber wir können ihm noch mehr Ratschläge geben. Er kann nicht mehr einfach joggen gehen oder durch die Nachtclubs ziehen." Auch für William und Kate dürfte nach diesen Terrorschlagzeilen um Prinz Harry die Stimmung in den Flitterwochen alles andere als sorglos sein.

— ANZEIGE —