Hollywood Blog by Jessica Mazur

Prinz George ziert 'Vanity Fair'-Cover

Prinz George ziert 'Vanity Fair'-Cover
Prinz George ziert 'Vanity Fair'-Cover © Bildquelle: Splash News

von Jessica Mazur

Jetzt ist es offiziell: Prinz George ist nicht nur ein wichtiges Mitglied des englischen Königshauses, er ist auch das, was man hier 'Hollywood Royalty' nennt, Teil der A-List-Riege. Seinen endgültigen Ritterschlag erhielt der kleine Prinz in dieser Woche von der amerikanischen 'Vanity Fair'. Die packte ihn nämlich pünktlich zum ersten Geburtstag auf das Cover der August-Ausgabe und widmet dem kleinen Prinzen einen mehrseitigen Leitartikel. Nicht schlecht. Die Bildunterschrift auf dem Cover lautet: "Die Erziehung des begehrtesten Säuglings der Welt – Wie der zukünftige König sein erstes Jahr verbrachte". Wow, haben Prinz William und Catherine also tatsächlich ein Exklusiv-Interview gegeben und aus dem königlichen Nähkästchen geplaudert? Denkste! Die 'Vanity Fair' durfte lediglich mit ein paar Insidern sprechen, die Details aus Prinz Georges ersten Monaten verrieten...

- Anzeige -

So erfahren wir, dass er wie viele kleine Jungen in den ersten zwölf Wochen mit Koliken zu kämpfen hatte. Außerdem wollte er das erste halbe Jahr ständig an die Brust. Und trotz aller Nanny-Bemühungen wollte Prinz George die ersten Monate einfach nicht durchschlafen. Laut dem Artikel wurden die Nächte erst ruhiger, als Mama Catherine festere Nahrung einführte. Aha! Sorry, aber diese 'Insider-Informationen' hätte wohl jeder von uns geben können. Das Fazit: Blaues Blut hin oder her - Englands zukünftiger Thronfolger ist ein ganz normales Baby. Nur besser beschützt eben. Denn in dem Artikel heißt es weiter, dass Catherine und William sich für das neue Kindermädchen Maria Teresa Turrion Borrallo entschieden, weil diese mit den besten Empfehlungen kam und außerdem Erfahrung in den Bereichen Selbstverteidigung, Umgang mit Paparazzi und - mein persönlicher Favorit - High-Speed-Driving hat. Nicht wundern also, wenn die Dame mit dem Kinderwagen durch den Kensington Palace Park rast.

Und was verraten die Insider sonst noch? Sie plauderten aus, dass Catherine Georges Kinderzimmer anstatt mit antiken Möbeln hell und modern einrichtete. Dass William und George das 'Ok' der Queen haben, gemeinsam zu reisen, obwohl Thronfolger eigentlich nicht zusammen in ein Flugzeug steigen sollen. Und dass Baby George - so gut es geht - von der Öffentlichkeit abgeschirmt wird und stattdessen regelmäßig zu Play-Dates bei Freunden gebracht wird. Tja, ich weiß. Alles nicht so richtig spannend und neu. Aber daran sieht man nur, wie 'important' der kleine Mann in Hollywood ist. Für eine 'Vanity Fair'-Coverstory müssen sonst selbst Stars wie Angelina Jolie oder Johnny Depp private Details preisgeben. Sorry, Baby North und Co., aber der Titel #WorldMostTalkedAboutBaby ist eindeutig vergeben...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

 

Prinz George ziert 'Vanity Fair'-Cover
© Bild: Jessica Mazur