Prinz Andrew und Fergie: Eine zweite Chance für die große Liebe?

Das glückliche Brautpaar, Prinz Andrew und Sarah Ferguson, nach der prunkvollen Hochzeit am 23. Juli 1986 in London. Die Herzogin von York kann am 15. Oktober 1999 ihren 40. Geburtstag feiern. Sie wurde als Sarah Margaret Ferguson in London geboren.
Fergie und Prinz Andrew bei ihrer Hochzeit © picture-alliance / dpa, PA

Frischer Wind für die Royals: Hat sich Fergie wieder Prinz Andrew geangelt?

Ich habe – ganz ehrlich – die Augen gerollt, als ich von den royalen Gerüchten gehört habe: Vom Palastgetratsche, dass Prinz Andrew und Herzogin Fergie angeblich wieder ein Paar seien und dass sie sogar wieder heiraten wollen. Aber das Augenrollen war nur ganz kurz! Denn dann sagte eine Stimme: „Warum eigentlich nicht?“. Und darauf konnte ich als Adelsexperte spontan keine passende Antwort geben.

Warum eigentlich nicht? Die Beiden mögen sich sehr, die Beiden verbringen gerne Zeit miteinander, die Beiden beteuern ständig in Interviews, wieviel Respekt und Wärme sie füreinander haben. Und auch ihre Töchter Beatrice und Eugenie haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ‚Die Yorks‘ eine sehr glückliche (wenn auch geschiedene) Familie sind, in der viel gelacht wird und in der jeder Einzelne für den Andern da ist.

Wer könnte etwas dagegen haben, dass die einst so wilde Fergie sich noch einmal den Weiberhelden von damals schnappt? Oder dass ‚Randy Andy‘ mit seinen 56 Jahren endlich gemerkt hat, dass Affären nicht dauerhaft glücklich machen? Und dass er mit seiner Sarah - wieder - einen Fels in der Brandung hat? 

Liebes-Comeback bei Prinz Andrew und Fergie?
Liebes-Comeback bei Prinz Andrew und Fergie? Sogar von Hochzeit ist schon die Rede 00:02:11
00:00 | 00:02:11

Womit wir bei der Queen wären, die ihren Mann Prinz Philip ja als „The Rock“, als ihren Felsen in der Brandung bezeichnet. Sie würde zu einer erneuten Eheschließung ihres zweitältesten Sohnes garantiert ‚Ja‘ sagen, da bin ich sicher! Vielleicht nicht so sehr als Königin, garantiert aber als Mutter; die ja auch ihrem Nachfolger Charles seine alte Liebe Camilla irgendwann nicht mehr ausreden konnte.

Und genau wie Camilla, würde Fergie frischen Wind ins Haus Windsor bringen. Es würde wieder – etwas zu laut – gelacht werden; es würde wieder – etwas dezenter als während der Schlammschlacht vor gut 20 Jahren – über die Yorks berichtet werden. Zudem wären die jungen Eltern William und Catherine ein bisschen aus der medialen Schusslinie, wenn Fergie künftig auch Pflichten für die Krone übernähme.

Mit royalen Grüßen,

Michael Begasse

— ANZEIGE —