Prince soll an einer Überdosis Schmerzmittel gestorben sein

Ermittler verrät: Prince starb an einer Überdosis
Prince starb im April offenbar tatsächlich an einer Überdosis Schmerzmittel © Marilyn Kingwill/Landmark Media/ImageCollect

Es scheint tatsächlich zu stimmen: Pop-Star Prince (1958-2016, "Fallinlove2nite") ist an einer Überdosis Schmerzmittel gestorben. Das will die Tageszeitung "Star Tribune" aus Prince' Heimatstadt Minneapolis von einer mit den Ermittlungen vertrauten Person erfahren haben.

- Anzeige -

Schmerzmittel als Todesursache

Welches Opiat der Musiker eingenommen hatte, wurde zunächst nicht bekannt. Die vollständigen Untersuchungsergebnisse sollen nach Informationen der Webseite "TMZ.com" am Freitag US-amerikanischer Zeit veröffentlicht werden.

 

Ärzte im Visier der Ermittler

 

Bereits Anfang Mai hatte es geheißen, die Ermittler hätten mehrere Ärzte im Visier, die Prince womöglich zu viele Betäubungsmittel verschrieben haben. Dabei sollen der Musiker wie auch seine Ärzte Tarn-Namen verwendet haben. Prince wurden angeblich in der Woche vor seinem Tod mindestens vier Mal Medikamente für fragwürdige Rezepte ausgehändigt. Neben den Behörden von Prince' Heimat-Bundesstaat Minnesota schaltete sich auch die US-Antidrogenbehörde DEA in die Ermittlungen ein.

Prince war am 21. April in seinem Anwesen in Minnesota tot aufgefunden worden. Der Sänger war zweifach geschieden und hinterlässt keine Kinder. Sein einziger Sohn Gregory starb 1996 kurz nach der Geburt.

spot on news

— ANZEIGE —