"Polizeiruf 110": Gibt es diese illegalen Boxkämpfe wirklich?

"Polizeiruf 110": Gibt es diese illegalen Boxkämpfe wirklich?
Der Anwalt Tobias Vogel (Christoph Luser, r.) findet in seiner Freizeit beim Boxtraining den notwendigen Ausgleich zu seinem Beruf © rbb/Conny Klein

Im "Polizeiruf 110: Grenzgänger" gaben die neuen Ermittler Kriminalkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, 39, "Silvia S. - Blinde Wut") und Kriminalkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, 39, "Vordstadtweiber") ihren Einstand im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Schockierend waren vor allem die brutalen Faustkampfszenen. Aber gibt es diese illegalen Boxkämpfe tatsächlich? Diese und andere Antworten zum Sonntagskrimi lesen Sie hier:

- Anzeige -

Fragen zum Sonntagskrimi

 

Gibt es diese illegalen Boxkämpfe wirklich?

 

Dass es die gefährlichen Boxkämpfe ohne Handschuhe außerhalb Deutschlands gibt/gab, wissen Cineasten spätestens seit "Gangs of New York" (2002), "Snatch - Schweine und Diamanten" (2000), "Fight Club" (1999) oder "In einem fernen Land" (1992). Doch gibt es die illegale Variante wie im "Polizeiruf" auch hier und jetzt? Boxkämpfe mit bloßer Faust (Bare-Knuckle-Fights) sind, seit es die Queensberry-Regeln gibt, nicht mehr Teil des Boxsportes. Seit 1892 wird nur noch auf deren Basis geboxt: Boxhandschuhe sind Pflicht sowie das Auszählen bis Zehn und eine Rundenzeit von drei Minuten.

Pure Faustkämpfe gibt es aber tatsächlich trotzdem noch. Weil sie in Deutschland und vielen anderen Ländern wegen der Verletzungsgefahr jedoch illegal sind, werden sie im Untergrund ausgetragen.

 

Wer ist Danuta Stenka?

 

Sehr beeindruckend war im Krimi vor allem auch das Spiel der Polin Danuta Stenka (54). Als Marta Nowak, der Mutter des getöteten Mannes, lieferte sie am Schluss des Krimis ein packendes Solo. Dass sie das kann, liegt zweifelsohne auch an ihrer enormen Theatererfahrung. Und obwohl sie erst wenige Filme in Polen gedreht hat, gehört sie zu den beliebtesten Schauspielerinnen des Landes. Diese Popularität verdankt sie "Niemals im Leben" (2004), einer Komödie nach "Bridget Jones"-Strickmuster. Sie wurde mit dem Polnischen Filmpreis als Beste Hauptdarstellerin (2003) und als Beste Nebendarstellerin (2008) ausgezeichnet.

 

Gibt es eine deutsch-polnische Mordkommission wirklich?

 

Eine dauerhaft etablierte deutsch-polnische Mordkommission mit eigener Dienststelle und erweiterten Kompetenzen, so wie es der neue "Polizeiruf 110" mit Lenski und Raczek darstellt, gibt es bislang in der Realität nicht. Aber laut rbb hat die Fiktion schon ein reales Vorbild: Die gemeinsame deutsch-polnische Dienststelle direkt am ehemaligen deutsch-polnischen Grenzübergang an der A 12 in Swiecko bei Slubice. Dort arbeiten Polizisten beider Länder bereits seit 2007 zusammen. Eingerichtet wurde die Dienststelle, nachdem Polen dem Schengenraum beigetreten ist.

 

Was ist ein Basset?

 

Im Krimi lässt sich Revierhündin Speedy (Antonia) von Polizeihauptmeister Wolfgang Neumann (Fritz Roth) nicht von seinem Stammplatz vertreiben. Ihre Geschichte wird im Film nicht erzählt. Laut Sender ist das Tier "bei einer Drogenrazzia übriggeblieben". Und weil es die Polizeikollegen damals nicht übers Herz brachten, sie ins Tierheim zu geben, lebt der Hund nun im Revier und wird von allen Kollegen versorgt... Ungewöhnlich! Vor allem auch deshalb:

Während in vielen Filmen derzeit auf die kleinen, klugen und niedlichen Jack Russell Terrier gesetzt wird, hat sich das rbb-Team mit Antonia die Vertreterin einer fast schon ausgestorben geglaubten Rasse mit ins Boot geholt: ein Basset Hound. Vor allem in den 1970er Jahren waren die langen, aber niedrigen Hunde mit den riesigen Schlappohren und dem vielfarbigen Fell überaus gefragt. Als Modehund abgelöst wurde er von Labrador, Golden Retriever und Co.

spot on news

— ANZEIGE —