Polizei nimmt Jeremy Clarkson ins Visier

Polizei nimmt Jeremy Clarkson ins Visier
Jeremy Clarkson bei einem Charity-Event in London © Joel Ryan/Invision/AP

Jeremy Clarkson (54) schien als Ikone der Kult-Auto-Show "Top Gear" absolute Narrenfreiheit zu genießen. Aber alles hat seine Grenzen: Nach einem tätlichen Angriff auf einen Produzenten ließ die BBC ihren Star fallen. Und es könnte für Clarkson sogar noch schlimmer kommen. Denn wie die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet, will nun auch die Polizei Ermittlungen in dem Fall aufnehmen.

- Anzeige -

Attacke auf Kollegen

Die Ermittler aus der englischen Grafschaft North Yorkshire haben dem Bericht zufolge jetzt den internen Ermittlungsbericht der BBC zu dem Vorfall angefordert. Die Informationen würden "angemessen ausgewertet und falls nötig Maßnahmen ergriffen", teilte die Polizei dem "Guardian" mit. Im Klartext bedeutet das wohl: Clarkson könnte durchaus eine Anzeige wegen Körperverletzung drohen.


Ausraster wegen kalter Platte?

Clarkson hatte den Vorfall seinem Arbeitgeber, der BBC, selbst gemeldet. In der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Senders heißt es, Clarkson habe den Produzenten Oisin Tymon über 30 Sekunden lang physisch attackiert und beschimpft - das Opfer habe eine "geschwollene und blutende Lippe" davongetragen. Über die Gründe für den Übergriff wurde nichts bekannt. Gerüchten zufolge soll sich Clarkson aber über seine Verpflegung am Set aufgeregt haben: Statt Steak und Pommes habe es lediglich eine kalte Platte gegeben.


Die BBC hat mittlerweile auch beschlossen, Clarksons Vertrag nicht zu verlängern. Sender-Generaldirektor Tony Hall (64) erklärte, Clarkson habe "eine Linie überschritten". Auch eine Petition im Netz wird die ehrwürdige BBC wohl nicht mehr umstimmen können. Mehr als eine Millionen Fans unterschrieben auf der Plattform "change.org", um dem "Top Gear"-Moderator die Weiterarbeit zu ermöglichen.

— ANZEIGE —