'Playmate of the year'-Treffen: Was machen alternde Bunnys?

Ex-Playmate Elke Jeinsen
Elke Jeinsen lebt mittlerweile in Los Angeles © picture-alliance / dpa, Jörg Carstensen

"Ich habe zwölf Orgasmen pro Woche"

Sie war die Erdbeere in der Kult-Erotikshow Tutti-Frutti, zierte 19 Mal das Cover des Playboy und schaffte es damit sogar ins Guiness Buch der Rekorde: Elke Jeinsen war einst Deutschlands erfolgreichstes Playmate. Seit ein paar Jahren lebt die Hannoveranerin im sonnigen Marina del Ray an der Küste von Los Angeles und verdient ihr Geld als Social Media Managerin.

Für sie war Tutti-Frutti der Start Richtung Hollywood. 23 Jahre später ist Erdbeer-Elke ein bisschen reifer geworden. Für sie angeblich keine große Sache. "Ich habe kein Problem damit, älter zu werden", sagt sie im RTL-Interview. "Im Gegenteil, mein Leben wird immer interessanter, ich möchte nicht mehr 20 Jahre alt sein. An manchen Tagen möchte ich vielleicht noch aussehen wie 20." Ihr Alter gibt sie mit 44 Jahren an. Tatsächlich ist sie kürzlich 47 Jahre alt geworden.

Wie ihr geht es vielen der alten Hasen, die sich bei der Präsentation des 'Playmate of the year' in der legendären Playboy-Mansion von Bunny-Boss Hugh Hefner treffen. Im Epizentrum von Bunnys, Botox und Busen sind viele von ihnen bald der Rente näher als dem Ruhm von einst. Doch nicht alle können sich damit abfinden, dass ihre Sternstunden nur noch in Form eines vergilbten Hefts auf dem Dachboden existieren.

Joey Gibson spricht mit ihren 67 Jahren lieber über ihre großen Brüste als über deren Alter. Die Angabe des Jahres, in dem sie 'Playmate of the year' war, hat sie auf dem Schildchen mit ihrem Namen kurzerhand umgeknickt. "Ich nenne Ihnen nicht das Jahr. Das einzige, was ich sage, ist: Ich habe zwölf Orgasmen pro Woche."

Elke Jeinsens Playmate-Freundin Barbara Moore dagegen zählt lieber die Villen auf, die sie in ihrem Leben bereits besessen hat. "Selbst erarbeitet durch Freunde und Heirat." Das aktuelle Playmate des Jahres Raquel Pomplan hat mit zarten 25 Jahren seine Karriere noch vor sich. Eins weiß sie aber jetzt schon ganz genau: "Ich tue, was ich kann. Und wenn ich älter werde, weiß ich, was ich tun muss: Ich gehe zum Schönheits-Doc."

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —