'Pitch Perfect 2': Als Fat Amy ist Rebel Wilson der Star des Films

von
Die Barden Bellas singen auf der Bühne
Die Fortsetzung muss sich nicht hinter dem ersten Teil verstecken.

4,5 von 5 Punkten

'Den ersten Teil fand ich aber besser.' – Wer kennt diesen Satz nicht?! Es sind zwar nur sieben kleine Worte, doch vor diesen fürchtet sich jedes Filmstudio wahrscheinlich genauso sehr wie ein Angstpatient vor einer Zahnwurzelbehandlung. Klar, Fortsetzungen sind immer schwierig: Der Druck, einen noch witzigeren Film zu bringen, ist gerade bei Komödien groß, doch häufig der Genickbruch für jeden Streifen, der eigentlich ungezwungen und mühelos daherkommen soll. Und was am Ende bleibt, das sind oftmals enttäuschte Zuschauer vor leeren Popcorntüten. Doch Fans von 'Pitch Perfect' können aufatmen: Auch im zweiten Teil haben Drehbuchautorin Kay Cannon und Regisseurin Elizabeth Banks alles richtig gemacht!

- Anzeige -

Von Laura Hatko

Um an den überraschenden Erfolg des ersten Streifens anzuknüpfen, setzen die Filmemacher nicht nur auf coole Arrangements, die in den Zuschauerreihen sicherlich für ein leichtes Mitwippen sorgen dürften, sondern vor allem auf altbekannte, lieb gewonnene Gesichter: Angeführt von Mashup-Queen Beca, gespielt von der vielseitig begabten Anna Kendrick ('Into the Woods', 'The Last 5 Years'), sind auch in 'Pitch Perfect 2' wieder alle Barden Bellas aus Teil eins mit am Start.

Die vereinte Stimmkraft hat die A-Cappella-Truppe jetzt auch bitter nötig: Nachdem die sympathischen Außenseiterinnen bereits drei Mal ihren Titel bei den College-Meisterschaften verteidigen konnten, droht nun ein Nackt-Skandal ihr letztes Jahr an der Universität zu torpedieren. Den Bellas bleibt nur noch eine letzte Chance, ihren guten Ruf wiederherzustellen: ein Sieg bei der großen A-Cappella-Weltmeisterschaft in Dänemark. Doch der rückt in weite Ferne, als plötzlich die deutsche Supertruppe 'Das Sound Machine' auf der Bildfläche erscheint.

Und ihr Name ist Programm: Als geistlose Powermaschinen inszeniert, scheint die Gruppe in der Präzision ihrer roboterartigen Show kaum zu schlagen zu sein. Klar, dass die sonst so taffen Bellas da ganz schön ins Schwitzen geraten. Das peinlich verdeutschte Englisch der Anführer der Truppe ist für die Mädels zwar nur ein schwacher Trost, rundet den bizarren, wenn auch unterhaltsamen Blick aus Hollywood auf 'die Deutschen' als übertriebene Perfektionisten und Denglisch-Speaker aber hervorragend ab.

Rebel Wilson lässt Anna Kendrick in 'Pitch Perfect 2' blass aussehen

John Michael Higgins und Elizabeth Banks
John Michael Higgins und Elizabeth Banks in 'Pitch Perfect 2'.

Mehr Treffsicherheit beweisen die Autoren an der Scherz-Front. So darf sich das Publikum an deftigen Sprüchen und gut gesetzten Pointen erfreuen. Allen voran überzeugt Fat Amy (Rebel Wilson, 'Brautalarm'), die nicht nur mit ihrer gewohnt lockeren Zunge für einige Lacher sorgt, sondern vor allem mit ihrem ersten Solo-Song eine grandiose Parodie hinlegt. Und sei das nicht schon Grund genug, den Film zu feiern, wird es sogar ein bisschen romantisch um die Scherzkanone.

An der Seite von Powerfrau Rebel Wilson wird die Luft für Anna Kendrick diesmal ziemlich dünn: Ihre mangelnde Präsenz dürfte für die Fans genauso schwer zu schlucken sein wie ihre optische Transformation vom alternativen College-Girl zum rockigen Barbie-Chick. Auch Neuzugang Hailee Steinfeld ('Romeo and Juliet'), die in die Rolle von Erstsemesterhäschen Emily schlüpft, kann mit ihrem anstrengenden Groupie-Verhalten nicht punkten. Wie gut, dass auf Elizabeth Banks ('Die Tribute von Panem') immer Verlass ist: An der Seite von John Michael Higgins ('Bad Teacher') gibt die Blondine trotz Regie-Stress wieder die spitzzüngige Moderatorin Gail zum Besten – und überzeugt damit auf ganzer Linie.

Unterm Strich gelingt es den Machern von 'Pitch Perfect 2', eine schräge Teenie-Komödie zu kreieren, die nicht nur eingefleischten Fans oder Popmusik-Liebhabern einen unterhaltsamen Kino-Abend beschert. Eine Fortsetzung fernab von Romanvorlagen oder Co. kann eben doch gut funktionieren. Wer denkt bei diesen erfreulichen Aussichten noch an die sieben kleinen Worte …?!

Kinostart: 14. Mai 2015

Genre: Musik-Komödie

Originaltitel: Pitch Perfect 2

Filmlänge: 105 Minuten

— ANZEIGE —