Hollywood Blog by Jessica Mazur

Phoebe Price sprengt Familienausflug von Jessica Mazur

Phoebe Price: Aufmerksamkeit um jeden Preis
Phoebe Price: Aufmerksamkeit um jeden Preis © Instagram

Vorweihnachtszeit in Hollywood. Für einige Z-Promis DIE Gelegenheit, mal wieder von sich reden zu machen.

- Anzeige -

Ich war gestern Nachmittag mit meinen Kindern in LAs Outdoor-Mall 'The Grove'. Nicht zum Shoppen, sondern um ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu kommen. Ist ja im sonnigen LA gar nicht so einfach. Doch im Grove steht jedes Jahr ein 30 Meter hoher Tannenbaum mit Tausenden von Lichtern und Kugeln, die Mall ist festlich geschmückt, abends fällt „Schnee“ (weißer Schaum) von den Dächern, und in einem Lebkuchenhaus posiert ein ziemlich echt aussehender Santa Claus (gegen Geld versteht sich). Alles ziemlich amerikanisch kitschig, schon klar. Aber so ein bisschen Kitsch gehört an Weihnachten ja dazu. Und meine Mädchen (3 und 5) finden's natürlich toll.

Doch dann passierte gestern Folgendes: Wir hatten es uns gerade mit Keksen auf einer Decke auf dem Rasen vor dem großen Tannenbaum bequem gemacht, als meine Fünfjährige plötzlich ganz aufgeregt losquietschte: „Ein Elf! Ein Elf! Mama, ein Elf!“ Ich drehte mich um und dachte nur „Oh no!“ Der Elf, von dem meine Tochter so begeistert war, war nämlich niemand Geringeres als Phoebe Price.

Zur Erklärung: Offiziell bezeichnet sich die Dame selbst als „Schauspielerin“, was auch nicht ganz gelogen ist. Denn in einer Folge von 'Akte X' durfte sie tatsächlich mal die wichtige Rolle „Kundin mit Auto“ übernehmen. Doch eigentlich ist sie hier in LA vielmehr als „Paparazzi-Futter“ bekannt. Denn Phoebe lässt keine Gelegenheit aus, sich vor die Linse der knipsenden Zunft zu begeben. Hier nur ein paar Beispiele der letzten Wochen: Halloween postete sie mit Mega-Dekolletee auf einem Pumpkin Patch, Thanksgiving posierte sie dann breitbeinig mit Truthahnkeule im Mund, und vor LAs Hotspot „Craigs“, wo jeden Abend die Paparazzi lauern, tat sie gerade so, als hätte sie eine „Wardrobe Malfunction“ und entblößte ihren nackten Hintern. Toll! 

Phoebe Price
Phoebe Price lief Jessica Mazur vor die Linse. © Jessica Mazur

Aber okay, der Erfolg (oder wie immer man es auch nennen will) gibt ihr Recht, denn jedes einzelne dieser Fotos schaffte es in die Klatschspalten. Mission accomplished. Kein Wunder also, dass sich die Mitt-Vierzigerin so eine tolle Gelegenheit wie Weihnachten nicht entgehen lassen kann. Und so stand sie dann also gestern im Grove vorm Baum. In einem roten, hautengen Ganzkörperanzug, mit Fell-Dekolletee, schwarzen Overknee-High-Heels, einem Lackgürtel und knallroten Lippen. Und alles, was meiner Tochter bei diesem Anblick einfiel war: „Das muss ein Weihnachtself sein“. Bless her little heart!!

Phoebes Plan ging übrigens auf. Es dauerte nämlich nicht lange, bis ein Paparazzo (auch im Grove stets zugegen) ein paar Fotos von ihr schoss, so dass Price beruhigt auf ihren Mega-Heels davonstöckeln konnte.

Und ja, ich gebe zu, ich habe kurz mit dem Gedanken gespielt, meiner Tochter zu erklären, dass man diese Art von „Elf“, die uns da gerade erschienen war, in Hollywood eigentlich „Wanna Be“ oder „Z-Promi“ nennt. Aber ich hab's natürlich gelassen. Ist ja schön, dass man in dem Alter selbst in einer Phoebe Price etwas Magisches finden kann. Wenn das kein Weihnachtszauber ist, dann weiß ich's auch nicht...;)

Jessica Mazur