Phil Collins: Zwischen Ruhestand und Dauer-Comeback

Phil Collins: Zwischen Ruhestand und Dauer-Comeback
Da klappte es noch mit den Drums: Phil Collins bei einem Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle © ddp images

Phil Collins (64, "Colours") hat für eine kleine musikalische Breaking-News gesorgt: Denn der Brite, mit immerhin 250 Millionen verkauften Tonträgern einer der erfolgreichsten Musiker überhaupt, meldet sich zurück. "Ich bin nicht mehr offiziell im Ruhestand", sagte er dem "Rolling Stone": "Das Pferd ist aus dem Stall und ich kann es nicht erwarten, wieder loszulegen." Sowohl eine Tour als auch ein neues Album sind in Planung.

- Anzeige -

Er kann's nicht lassen

Als Hauptgrund für das Comeback nannte Collins seine Sprösslinge: "Meine Kinder sind jetzt 10 und 14 und sie wollen sehen, was ihr Dad so macht." - Eine Aussage, die zumindest mit Blick auf den 14-jährigen Nicholas überraschen könnte. Ein Teenager auf dem Höhepunkt der Pubertät, der seinen Papa live vor 50.000 Mid-Agern Schnulzensongs singen hören will? Normalerweise erledigen junge Leute solche musikalischen Recherchen über die Arbeit ihrer prominenten Eltern heimlich zu Hause auf Youtube.

 

Zwei Jahre vom "First Final Farewell" bis zum "First Inofficial Return"

 

Ungeachtet der Wünsche von Collins' Kids könnte ein anderer Antrieb hinter der Rückkehr auf die großen Bühnen stehen: Denn von der Musik lassen konnte der Star nie wirklich. Auch wenn er häufig etwas anderes ankündigte. Und nicht jeder Ruhestand verdient auch seinen Namen. Phil Collins scheint eigentlich eher eine Pause auf Raten genommen zu haben.

Eine kleine Chronologie: 2002 versichert Collins, seine laufende "First Final Farewell Tour" sei definitiv die letzte. 2007 geht er mit Genesis ("Follow You Follow Me") auf Konzertreise. Im Oktober 2009 beendet Collins dann offiziell seine Live-Karriere. "Ständig auftreten? Das vermisse ich nicht", verriet der Star dem "Hamburger Abendblatt". Im darauffolgenden Jahr erscheint sein Cover-Album "Going Back" - samt einiger exklusiver Promo-Konzerte.

 

Pause auf Raten

 

Der Ruhestands-Höhepunkt kommt im März 2011: Collins' Sprecher verkündet eine Pause. Der Alt-Star selbst insistiert, es gehe tatsächlich um das Ende seiner musikalischen Karriere. Gehalten hat dieser eigentlich sehr endgültige Zustand aber nur zweieinhalb Jahre. Denn schon Ende 2013 erzählt Phil Collins in mehreren Interviews, er arbeite wieder an eigenen Songs. Nur so richtig auf Tour gehen wolle nicht, sagt der Star.

Nun ist also auch dieses letzte - und ohnehin bereits gebrochene - Renten-Versprechen passé. Laut Collins arbeitet sein Manager bereits an einer Tour. Und wenn da noch letzte Vorbehalte sind, dann kündigt der 64-Jährige gleich selbst an, dass man sie vielleicht nicht so bierernst nehmen muss: "Ich denke nicht, dass ich eine sehr lange Tour will", sagt er. Und fügt so nebenbei hinzu, "aber ich würde gerne die Stadien in Australien und Fernost spielen. Und das ist nun mal der einzige Weg, dorthin zu kommen."

Phil Collins kann eben auf seinem Weg zurück zur Musik nichts aufhalten. Auch keine gesundheitlichen Beschwerden - von denen der Star so einige hatte. Derzeit erholt sich Collins von den Nachwirkungen einer OP. "Ich kann zum Beispiel nicht mehr so gut Klavier spielen", klagte er vor gerade mal einer Woche im Interview mit dem "Stern", "und das Trommeln geht überhaupt nicht mehr." Dem "Rolling Stone" erklärt er nun: "Egal was passiert, ich kann immer rausgehen, Klavier spielen und singen." Na dann: Willkommen zurück, Phil Collins. Jetzt, wo der Ruhestand auch "offiziell" beendet ist.

spot on news

— ANZEIGE —