Phil Collins wäre einer Genesis-Reunion mit Peter Gabriel & Co. nicht abgeneigt

Phil Collins hält eine Genesis-Reunion für "reizvoll"
Phil Collins kann sich eine Genesis-Reunion durchaus vorstellen © Kristin Callahan/ACE Pictures/ImageCollect

Phil Collins (64, "Do You Remember") würde es nochmal wagen: Der britische Musiker hat nun in einem Interview zugegeben, dass er sich durchaus vorstellen könnte, nochmal mit Peter Gabriel (65) und seinen anderen ehemaligen Bandkollegen als Genesis auf der Bühne zu stehen. "Wenn Peter dazu bereit wäre, würde ich sagen: ,Klar, auf jeden Fall'", erklärte Collins im Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag". Er fände diese Idee durchaus reizvoll. "Wenn sich das Band-Komitee das nächste Mal trifft, werde ich das Thema auf die Tagesordnung setzen", so der Musiker.

- Anzeige -

"Klar, auf jeden Fall!"

Collins, der sich 2004 aus dem Musik-Geschäft zurückgezogen hatte, wird Ende Januar zwei seiner Soloalben in neu abgemischten Versionen ("Face Value" und "Both Sides") veröffentlichten. Im Gespräch mit der "WamS" verriet er außerdem, was ihn vor über zehn Jahren neben gesundheitlichen Problemen dazu bewegte, sich als aktiver Musiker zurückzuziehen. "Mein jüngster Sohn Matthew war gerade geboren worden. Ich wollte zu Hause bei meinen Kindern sein", so der 64-Jährige.

 

"Ich hätte auf Peter Gabriel hören sollen"

 

Sich im normalen Alltag zurecht zu finden, hätte aber durchaus seinen Tücken gehabt: "Es dauerte jedoch eine Weile bis ich aus dem Rock-Musiker-Modus im Alltag angekommen war. Es war, als ob man einen Ozeanriesen in voller Fahrt bremsen will." Davor habe ihn unter anderem sein Genesis-Vorgänger Peter Gabriel gewarnt. "Er hatte mich damals angerufen, nachdem ich öffentlich gemacht hatte, in Rente zu gehen. Er sagte: Mach das nicht, Phil", erzählte Collins der "WamS".

Als dann in der Folgezeit seine dritte Ehe zerbrochen sei, habe er mit dem Trinken angefangen. "Erst ein bisschen, dann immer mehr, dann viel zu viel", schilderte der Rockmusiker rückblickend seine Eskapaden. "Irgendwann lag ich im Krankenhaus, ich wäre beinahe gestorben." Noch heute denke er oft, "hätte ich doch bloß auf meinen alten Band-Kumpel Peter Gabriel gehört".

spot on news

— ANZEIGE —