Pharrell Williams: Neustart und weiter geht's

Pharrell Williams
Pharrell Williams © Cover Media

Pharrell Williams (41) hält den menschlichen Geist für eine "Antenne".

- Anzeige -

Blockaden gehören dazu

Der vielfache Grammy-Preisträger ('Lucky'), der am Donnerstag [4. Dezember] einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bekam, genießt in der Musikbranche ein hohes Ansehen.

Der bescheidene Star schreibt einen großen Anteil seines Erfolges der Fähigkeit zugute, genau zu wissen, wie man sich effektiv von kreativen Blockaden befreit. "Der menschliche Geist ist buchstäblich eine Antenne, sie nimmt Wellen und Übertragungen von der höchsten Quelle auf, vom Äther", veranschaulichte er in einem Interview mit 'Variety'. "Eine Blockade zu haben bedeutet einfach nur, dass man dieselbe Sache wie zuvor anstrebt, aber der Geist sagt einem 'Hier ist nichts mehr. Ich weiß, dass du denkst, dass wir bei diesem speziellen Thema tiefer graben können, aber das werden wir nicht.' Also muss man rausgehen und auf den Neustart-Knopf drücken. Dann kommt man zurück und blickt anders darauf." So erklärte er, dass sich nach einer kleinen Pause oft der komplette Blickwinkel ändern könne - das hilft.

Pharrell hält es für wesentlich, dem Flow zu folgen, während er Songs schreibt. Außerdem warnte er andere Musiker davor, ihre Intuition zu missachten, um allgemeine Musik zu machen. "Wenn Leute kategorisch denken, wird auch ihre Arbeit kategorisch. Zuerst geht es darum, dass man einen Funken der Inspiration findet, diese eine Sache. Während man durch die Schnellstraßen der Melodie jagt, kommt die Musik zu einem. Schlussendlich sagt einem das Gefühl der Melodie, dass es dort einen wichtigen Beiklang gibt. Diese Beiklänge können fröhlich oder traurig sein, oder emotional, oder sexy, was auch immer es ist, es sagt einem, was man braucht. Es führt einen dahin, mit dem Bau [des Songs] anzufangen, bis er fertig ist", so Pharrell Williams.

Cover Media

— ANZEIGE —