Pharrell Williams im Interview: "Wie konnte ich da 'Nein' sagen?"

Pharrell Williams im Interview: "Wie konnte ich da 'Nein' sagen?"
Mit 'Happy' bricht Pharrell Williams alle Download-Rekorde © Mimi Valdés

Von Mariana Jang

Seit dem 'Happy'-Song kennt ihn die ganze Welt: Pharrell Williams, der als Produzent und Songwriter jahrelang nur der Mann im Hintergrund war, ist mittlerweile selbst zum Superstar geworden. Der 41-Jährige ist schon seit über 20 Jahren im Musikgeschäft und für Mega-Hits wie 'I'm A Slave 4 U' von Britney Spears, 'Hot In Herre' von Nelly, 'Milkshake' von Kelis oder 'Rock Your Body' von Justin Timberlake verantwortlich – nur um einige zu nennen. 2013 war schließlich sein Jahr: Nachdem er Daft Punks 'Get Lucky' und Robin Thickes 'Blurred Lines' an die Spitze der Charts katapultiert hatte, schaffte er den Durchbruch als Solo-Künstler. Sein Soundtrack und 24-Stunden-Video 'Happy' schlug ein wie eine Bombe und brach alle Download-Rekorde.

- Anzeige -

Den Erfolg kann er selber noch nicht ganz fassen, wie er uns im Interview verrät. Denn der Mann aus Virginia hatte damals nie über eine Musik-Karriere nachgedacht. "Aus heutiger Sicht mag das für alle offensichtlich erscheinen, aber mir kam das überhaupt nicht in den Sinn", erzählt Pharrell. Kaum zu glauben, aber nach der Veröffentlichung seines ersten Albums 'In My Mind' im Jahr 2006 wollte er nie wieder eine Solo-Platte herausbringen: "Ich habe immer gesagt, dass ich nicht noch ein weiteres Solo-Album machen werde." Denn mit seiner letzten Platte war er im Nachhinein alles andere als zufrieden. "Ich habe andere Leute nur nachgeahmt und angegeben", gesteht er uns.

Pharrell Williams widmet sein Album den Frauen

Pharrell Williams: "Ich habe andere Leute nur nachgeahmt"
Mariana Jang traf Pharrell Williams zum Interview © RTL

Acht Jahre später hat er seine Meinung zum Glück wieder geändert: "Die Leute von 'Columbia Records' sind an mich herangetreten. Die haben Künstler wie Adele, Daft Punk und Jack White unter Vertrag - und die wollten mich! Das hat mich emotional so berührt. Wie konnte ich da 'Nein' sagen?" Doch statt wieder nur über sich zu singen, konzentriert sich der Musiker auf seinem zweiten Solo-Album 'G I R L' - wie der Name schon verrät - voll und ganz auf das weibliche Geschlecht.

"Meine Fanbase ist überwiegend weiblich, darum habe ich mein Album auch den Frauen gewidmet", verrät uns der Allround-Künstler. "Sie waren meine Muse für das Album. Es war die Möglichkeit, die unglaubliche Unterstützung, die sie mir all die Jahre gegeben haben, zurückzugeben. Als ich diese Chance hatte, lernte ich mehr Bescheidenheit und Dankbarkeit." Und die wichtigste Frau in seinem Leben hat ihm genau das gelehrt: "Meine Mutter ist das beste Vorbild dafür, wie Bescheidenheit sprechen, handeln und aussehen sollte."

Und tatsächlich zeigt sich Pharrell Williams während unseres Interviews überraschend zurückhaltend, fast schon schüchtern. Trotz seines Mega-Erfolges scheint der ewig Junggebliebene immer noch auf dem Boden geblieben zu sein. Wir hoffen jedenfalls, dass 'Mr. Happy' auch in Zukunft die Welt mit seinen Songs ein bisschen glücklicher machen wird...

— ANZEIGE —