Peter Weck: Der Vater einer ganzen Fernsehgeneration wird 85

Peter Weck: Der Vater einer ganzen Fernsehgeneration wird 85
Peter Weck feiert am 12. August seinen 85. Geburtstag © ddp images

Er stand mit Schauspielgrößen wie Romy Schneider vor der Kamera und schrieb mit "Ich heirate eine Familie" Fernsehgeschichte: Peter Weck. Am 12. August feiert der Publikumsliebling seinen 85. Geburtstag.

- Anzeige -

So geht es dem TV-Star heute

Viel Rummel will er an diesem Tag allerdings nicht um seine Person machen. "Mir wäre es ganz angenehm, wenn nichts passiert", erklärte er vor Kurzem im Interview mit spot on news. Seine runden Geburtstage habe bisher immer seine Frau organisiert, die im Frühjahr 2012 überraschend an einem Herzinfarkt starb. Die beiden waren fast 45 Jahre verheiratet. "Meine Frau war ein absoluter Glücksfall. Sie war ein toller Mensch und sehr verständnisvoll. Sie war eine Über-Mutter und hat sich toll um die Kinder gekümmert", erinnert sich der Schauspieler. Nach dem schmerzhaften Verlust zog er sich zwei Jahre aus der Öffentlichkeit zurück.


Comeback im "Tatort"

Im August 2014 gelang ihm dann im Wiener "Tatort" ein eindrucksvolles Comeback. Wenig später überzeugte er im TV-Drama "Engel der Gerechtigkeit - Geld oder Leben" als liebevoller Ehemann, der sich weigert, den Tod seiner Frau akzeptieren. Weck spielt heute nur noch das, was ihm Spaß macht. "Der Spieltrieb, der Drang, das kontinuierliche Tätigsein brauche ich nicht mehr. Belanglose Dinge, die man vielleicht mal gemacht hat, nur damit es weitergeht, mache ich nicht mehr", erklärte der beliebte Schauspieler.


"Ich unterbreche meinen Ruhestand nur dann, wenn ein gutes Angebot kommt, das mich interessiert. Ich bin geistig ja noch nicht abgetreten. Und wenn es keine Schauspielrollen gibt, mache ich Lesungen. Ich will geistig beschäftigt bleiben und nicht herumsitzen und warten, bis man mich abholt", so Weck.


"Ich heirate eine Familie" ist mittlerweile Kult

In seiner über 60-jährigen Film- und Fernsehkarriere hat der Österreicher unzählige Figuren gespielt, doch seine Rolle in der Kultserie "Ich heirate eine Familie" (1983-1986) sollte alles überstrahlen. 14 Folgen lang begeisterte der Österreicher ein Millionenpublikum in seiner Paraderolle als Werner Schumann, der mit Thekla Carola Wied alias Angi nicht nur die Frau fürs Leben findet, sondern plötzlich auch Vater dreier Kinder wird. Die Episoden laufen auch heute noch regelmäßig im TV. Der Schauspieler erinnert sich gerne an die Dreharbeiten zurück. "Wir hatten damals wirklich eine schöne Zeit. Man kann froh sein, Teil einer solchen Kultsendung zu sein. Auch heute noch kommen zahlreiche Erwachsene zu mir und schwärmen: 'In meiner Kindheit habe ich immer Ihre Sendung gesehen.'"


Auf eine Fortsetzung warten die vielen Fans bis heute allerdings vergeblich. "Es war im Gespräch die Serie mit uns als Großeltern fortzusetzen. Aber es hat keinen Sinn, etwas wiederaufleben zu lassen", ist sich Weck sicher. Die Erwartungen könne man gar nicht erfüllen, solche Sachen rühre man besser nicht mehr an.


Ein wahres Multitalent

Doch nicht nur als Schauspieler und Regisseur feierte Weck Erfolge. Er gilt auch als "Vater der deutschen Musical-Renaissance". 1983 übernahm er die Direktion des Theaters an der Wien, wo er mit Andrew Lloyd Webbers "Cats" und "Das Phantom der Oper" Rekorde aufstellte.


Unzählige Preise säumen seine lange Karriere, darunter unter anderem zwei Bambis, drei Goldene Kameras und die "Romy" aus Platin für sein Lebenswerk. Dass er heute bereits seinen 85. Geburtstag feiert, sieht der Österreicher gelassen. "Ich habe den 80. überstanden, da werde ich den 85. auch überstehen." In diesem Sinne, Happy Birthday!



spot on news

— ANZEIGE —