Pete Wentz: Überall war Chaos

Pete Wentz
Pete Wentz © Cover Media

Pete Wentz (35) wusste nicht, wie er mit dem ganzen Durcheinander in seinem Leben fertig werden sollte.

- Anzeige -

Es wurde alles zu viel

Der Bassist meldete sich mit seiner Band Fall Out Boy ('I Don't Care') im vergangenen Jahr nach einer dreijährigen Pause zurück. Die war bitter nötig, fiel ihr Anfang doch genau in die Zeit der Trennung von seiner damaligen Ehefrau Ashlee Simpson (30, 'Outta My Head'), die Pete schwer zu schaffen machte. "Ich wusste nicht, was ich mit mir anfangen sollte. Mein Privatleben war ein einziges Chaos. Also entschied ich, alleine glücklich zu werden. Ich brachte mein Kind zur Vorschule, ging in den Coffee-Shop um die Ecke", plauderte Pete gegenüber der britischen Zeitung 'Metro' aus.

Nachdem sich sein Seelenleben einigermaßen stabilisiert hatte, begann der aktuelle Blondschopf über eine Wiedervereinigung mit seiner Band nachzudenken. Seine Jungs - Frontmann Patrick Stump (30), Schlagzeuger Andy Hurley (34) und Gitarrist Joe Trohman (30) - waren begeistert von der Idee, aber Pete hatte zunächst so seine Zweifel. "Ich dachte, dass ich schließlich gerade glücklich war und ich nicht wissen konnte, ob es schaden würde, wenn ich Fall Out Boy wieder in die Mischung schmeißen würde. Es gab also schon ein beklemmendes Gefühl."

Davon ließ sich der Amerikaner aber letztendlich nicht abhalten und im April 2013 veröffentlichte Fall Out Boy mit 'Save Rock and Roll' ihr fünftes Studioalbum, das die meisten Kritiker überzeugte. "Beim ersten Mal machte das alles keinen Sinn für mich. Jetzt bin ich in der Lage, es mehr zu schätzen - ich weiß, dass das alles wieder verschwinden könnte. Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir diese Reaktionen [auf das Album] bekommen haben", lächelte Pete Wentz.

Cover Media

— ANZEIGE —