Pete Wentz machte viel durch

Pete Wentz
Pete Wentz © Cover Media

Pete Wentz (35) ist heutzutage viel glücklicher als früher.

- Anzeige -

Als junger Mann oft unglücklich

Der Bassist von Fall Out Boy ('Centuries') nimmt seit seinem 18. Lebensjahr Medikamente wegen einer bipolaren Störung. Wie er in einem Interview mit Howard Stern (61) beschrieb, litt er allerdings in seinen Zwanzigern, zum bisherigen Höhepunkt seiner Karriere, sehr unter der Krankheit.

"Ich denke, dass ich, als ich in meinen Zwanzigern war, etliche Höhen und Tiefen durchmachte", überlegte er. "Man reist um die Welt. Alles steht dir zur Verfügung und du kriegst was du brauchst, oder auch nicht brauchst … Die Leute wollen einfach die Maschine am Laufen halten. Es kümmert sie nicht so sehr, ob du dabei gesund bleibst … Es war nicht wirklich gut, bis ich Kinder hatte, die sind die ultimativen Glückspillen!"

Der Musiker hat zwei Kinder: Der sechsjährige Bronx stammt aus seiner ersten Ehe mit Ashlee Simpson (30, 'Pieces of Me'), der zweite Sohn Saint Laszlo wurde im August vergangenen Jahres geboren, seine Mama ist Petes Freundin Meagan Camper.

Während des Interviews sprach der Amerikaner auch darüber, was in seiner Ehe mit Ashlee schief lief. "Zu jung zu sein … Ich glaube, es ist wichtig, dass du weißt, wie man streitet. Du kannst mit jemandem streiten, aber es ist nicht gleich das Ende von allem. Aber wenn du nicht weißt, wie du solche Streitigkeiten hast, werden sie zu Atomwaffen. Und wir machten das alles vor den Augen der Öffentlichkeit durch, was, wie du weißt, auch nicht hilfreich ist."

Mittlerweile ist der Rocker älter und weiser geworden und kann auch viel besser mit seiner Krankheit umgehen: "Meine Höhen sind wirklich hoch und meine Tiefen sehr tief und ich kann zwischen diesen beiden nicht ausgleichen. Durch echte Therapie und durch meine Kinder ist es viel mehr unter Kontrolle geraten und etwas, das ich sehen kann, wenn ich in der Achterbahn sitze. Ich kann es besser kontrollieren", erklärte Pete Wentz.

Cover Media

— ANZEIGE —