Per Mertesacker: Kein Spielball des Interesses

Per Mertesacker
Per Mertesacker © Cover Media

Per Mertesacker (29) steht als Profi-Fußballer im Licht der Öffentlichkeit, will sich aber nicht herumschubsen lassen.

- Anzeige -

Die Sache ist abgehakt

Der Kicker der Nationalmannschaft von Bundestrainer Jogi Löw (54) gab am Montag nach dem WM-Spiel gegen Algerien ein umstrittenes Interview, da der Reporter das - gewonnene - Match kritisierte. Daraufhin wurde der Star für seinen Wutausbruch von den Medien in die Mangel genommen. "Klar bist du als Nationalspieler eine Person des öffentlichen Interesses. Du musst nur aufpassen, dass du nicht zum Spielball dieses Interesses wirst", betonte Mertesacker jetzt im Interview mit 'swp.de' und gestand darüber hinaus, dass dies nicht immer so einfach sei: "Das ist für uns alle eine Gratwanderung. Du musst wissen, was du preisgeben willst. Ich versuche, das zu dosieren und gestatte der Öffentlichkeit ein paar Einblicke. Mir geht es insgesamt darum, meine Familie bestmöglich zu schützen."

Per hat das Wut-Interview inzwischen abgehakt. Kalkuliert sei seine Reaktion auf den Reporter allerdings nicht gewesen - der Hannoveraner habe in diesem Moment einfach so geantwortet, wie er es für richtig hielt. "Man entdeckt sich ja als Mensch immer wieder neu. Für mich ist die Sache schon abgehakt. Ich hab' in dieser Situation meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Ich glaube, es steht jedem das Recht zu, so auf Fragen zu antworten, wie er es momentan fühlt", betonte er in dem Gespräch.

Der Kicker hat sowieso keine Zeit dafür, lange über Vergangenes zu grübeln. Schließlich muss die deutsche Mannschaft heute im Viertelfinale gegen Frankreich alles geben. Die Unterstützung ihrer Promi-Fans ist ihnen dabei sicher. Zuhause bei Mirja du Mont (38) dürfe kein Anrufer stören. So erklärte die Frau von Schauspieler Sky (67, 'Der Schuh des Manitu') gegenüber 'vip.de': "Der Fernseher wird angemacht und das Telefon ausgestellt und dann sind wir erstmal dran." An den Sieg glauben die meisten: "Gegebenenfalls Verlängerung - in der Verlängerung packen wir's aber", war sich Alessandra Meyer-Wölden (31) sicher und auch Schauspiel-Schnuckel Elyas M'Barek (32, 'Fack ju Göhte') drückt dem deutschen Team die Daumen: "Ich hoffe natürlich, dass Deutschland weiterkommt, das ist ja klar." Andere Kollegen gaben sogar konkrete Tipps ab. TV-Moderator Jochen Bendel (46, 'Ruck Zuck') glaubt, dass der Sieg gar keine Frage sei: "Wie gegen Portugal, also 4:0 - das wird ganz easy."

Es bleibt abzuwarten, ob Per Mertesacker und seine Teamkollegen heute Abend wirklich leichtes Spiel haben werden.

Cover Media

— ANZEIGE —