Hollywood Blog by Jessica Mazur

Peinlicher Kommentar: Justin Bieber wieder in der Kritik

Peinlicher Kommentar: Justin Bieber wieder in der Kritik
Peinlicher Kommentar: Justin Bieber wieder in der Kritik © Bildquelle: Reuters

von Jessica Mazur

So langsam aber sicher gehört Justin Bieber wohl mal der kleine Teenager-Popo versohlt. Der Typ sorgt ja nur noch für Negativ-Schlagzeilen. Er kifft, er ist unpünktlich und macht immer wieder einen auf Halbstarker. Gut, nicht unbedingt ein untypisches Verhalten für Jungs in seinem Alter, aber die meisten stehen nun mal nicht in der Öffentlichkeit und leben ihr Leben unterm Mikroskop.

- Anzeige -

Jetzt hat Bieber der US-Presse und den 'The Biebs-Haters' erneut Futter gegeben. Mit einem zugegeben sehr dämlichen Kommentar. Der 19-Jährige besuchte am Wochenende am Rande seiner Welttournee mit ein paar Buddies das Anne-Frank-Haus in Amsterdam. Über eine Stunde hielt sich Bieber in dem Museum auf, das dem jüdischen Holocaust-Opfer gewidmet ist. Das Resümee seines Besuches ist dann aber doch erstaunlich.

Wie die Leitung des Anne-Frank-Hauses kurz nach dem Besuch des Sängers auf Facebook veröffentlichte, lautete Justins Eintrag ins Gästebuch des Museums nämlich: "Wirklich inspirierend hierher kommen zu können. Anne war ein großartiges Mädchen. Hoffentlich wäre sie ein Belieber gewesen." Ja, Justin Bieber findet Anne Frank, die im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager starb, so toll, dass er sich wünscht, sie wäre eine seiner Fans gewesen. Wie...äh...nett von ihm.

Justins merkwürdiges Statement war kaum online, da brach der Shitstorm auch schon los. Der Facebook-Eintrag des Museums wurde tausendfach geteilt und kommentiert. So schreibt eine junge Frau namens Anastasia Finnigan-De Graeve z.B.: "Es freut mich, dass er da war, aber der letzte Satz ist SEHR egoistisch. Er hat Annes Botschaft überhaupt nicht kapiert." Eine Meinung, die die meisten User teilen, denn die Frau kassierte in Windeseile hunderte von 'Gefällt mir'-Klicks.

Auch in den US-Medien war 'Anne Frank The Belieber' am Sonntag DAS Thema schlechthin und der Aufmacher bei 'People', 'US Magazine' und Co. Und überall hagelte es Kritik und Häme. So witzelten ein paar User, dass Biebers nächster Halt wohl Berlin sein wird, wo er die berühmte 'Ich bin Berliner'-Rede von John F. Kennedy nachspielen will.

Die Museumsleitung nahm Justin Bieber hingegen in Schutz. Eine Sprecherin erklärte, dass man sich über jeden Neunzehnjährigen freue, der mehr über Anne Frank erfahren will. Und wenn der Besuch nur ein paar seiner tatsächlichen 'Belieber' dazu anregt, Anne Franks Tagebuch zu lesen, dann hätte sich der Besuch schon gelohnt.

Na gut, dann wollen wir das mit dem Hintern versohlen noch mal verschieben. Trotzdem ein kleiner Tipp für den nächsten Amsterdam-Besuch, Justin: Beim nächsten Mal zuerst ins Museum und DANACH in den Coffeeshop, nicht andersrum!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Peinlicher Kommentar: Justin Bieber wieder in der Kritik
© Bild: Jessica Mazur