Peaches Geldof: Heimlich in der Drogentherapie?

Peaches Geldof
Peaches Geldof © Cover Media

Peaches Geldof (†25) versuchte angeblich noch, sich Hilfe zu holen.

- Anzeige -

Insider-Berichte

Das It-Girl starb im vergangenen Monat, gestern wurden die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung bekannt gegeben: Demnach hatte Geldof zum Zeitpunkt ihres Todes Heroin im Blut.

Neuesten Berichten zufolge besuchte die Britin in den Wochen vor ihrer Überdosis ein Drogen-Center und nahm auch Methadon, was Süchtigen als Heroin-Ersatzstoff gegeben wird. Ein Insider erzählte der 'Sun', dass er die Modejournalistin in der Einrichtung getroffen habe: "Sie trug einen Kapuzenpulli, um sich zu verkleiden. Als ich sie das erste Mal sah, dachte ich gleich, dass ich sie von irgendwoher kenne und fragte nach. Da meinte sie, ihr Name wäre Peaches und es machte Klick - Peaches Geldof. Sie stellte klar: 'Du darfst niemandem etwas erzählen.' Sie wollte nicht, dass ihr Mann es herausfindet."

Die Blondine war mit Musiker Tom Cohen verheiratet und erzog zwei Söhne mit ihm. Laut des Insiders kam Geldof wöchentlich in die Hilfseinrichtung und stellte immer sicher, dass niemand sie erkannte. Der Informant behauptete, er habe zuletzt spüren können, dass etwas nicht stimmt: "Zum letzten Mal sah ich sie vor ein paar Wochen. Es ging ihr zwar gut, aber sie benahm sich seltsam."

Peaches Geldof hatte in der Vergangenheit immer mal wieder mit Drogen experimentiert, allerdings hieß es, sie habe ihre Süchte besiegt, nachdem sie das große Glück mit ihrem Mann und ihren Söhnen gefunden hatte.

Cover Media

— ANZEIGE —