Paul Walker: Als Student obdachlos

Paul Walker
Paul Walker © coverme.com

Paul Walker (40) lebte nicht immer wie ein Hollywoodstar - ganz im Gegenteil.

- Anzeige -

Er lebte auf der Straße

Der Leinwanddarsteller ('Into the Blue') verstarb vergangenen Monat durch einen Autounfall. Viele Fans und Weggefährten des sympathischen Amerikaners trauern - unter ihnen der Sozialarbeiter Ken Williams, der mit Walker und dessen Geschäftspartner Brandon Birtell an dem Film 'Shelter' über obdachlose Menschen arbeitete. Die Dokumentation folgt den Leben verschiedener Menschen, die die Straßen im kalifornischen Santa Barbara ihr Zuhause nennen - daher stammte auch Paul Walker. "Brandon und Paul waren eine Zeit lang im College obdachlos und können das Problem nachempfinden. Brandon erwähnte, dass er in seinem Auto lebte und dass viele Studenten in Autos oder Obdachlosenheimen wohnten, das tun sie heute noch, weil sie sich die Studiengebühren nicht leisten können, es gibt keine Essensmarken und die Mieten sind so hoch", so Ken Williams gegenüber 'Mail Online'. "Sie sagten, dass es eine kurze Zeit war und sie wussten, dass es im Vergleich zu den Menschen, die praktisch ihr ganzes Leben auf der Straße wohnen, eine ganz andere Welt ist."

Paul Walker ging auf das California Community College, wo er Meeresbiologie studierte. Ken Williams ist seit vielen Jahren als Sozialarbeiter tätig und zeigte dem Hollywoodschönling, wie tief die Probleme der Obdachlosigkeit in dem Gebiet sitzen. 'Shelter' wurde 2009 über zwölf Monaten gedreht und folgt vier Menschen. "Sie wollten mir folgen, weil sie die Obdachlosigkeit durch die Augen der Obdachlosen sehen wollten. Sie wollten nicht, dass die Leute, die gefilmt werden, deshalb befangen sind", erklärte der Sozialarbeiter.

Paul Walker arbeitete später an dem Projekt weiter, selbst als er die 'Fast & Furios'-Reihe drehte - das berührte Ken Williams sehr. Er möchte gerne, dass der verstorbene Darsteller den Menschen als jemand in Erinnerung bleibt, der selbstlos war und sich um andere Menschen kümmerte. "Sie machten diese Dokumentation und Paul musste von Brasilien aus pendeln, wo er 'Fast & Furios' drehte. Sie verließen wirklich ihre Wohlfühlzone, um das zu tun. Sie hatten so etwas noch nie gemacht und es war klar, dass es ihnen keinen Ruhm einbringen würde", sagte er. "Was Paul anbelangt, möchte ich noch einmal betonen, wie bescheiden er war. Er hatte all dieses Zeug am Laufen, aber er wollte das [Filmprojekt] machen, das spricht Bände."

Am Sonntag wurde eine Gedenk-Rally für den verstorbenen Filmstar veranstaltet. Tausende Fans trafen sich in Santa Clarita, Los Angeles, wo Paul Walker und sein Freund Roger Rodas (38) beide ihr Leben verloren haben.

© Cover Media

— ANZEIGE —