Paul McCartney: Die Beatles studieren?

Paul McCartney
Paul McCartney © Cover Media

Paul McCartney (72) glaubt, dass man zum Talent geboren wird.

- Anzeige -

Wahnsinn!

Der Rockstar der Kult-Band The Beatles ('Let It Be') sowie seine Kollegen John Lennon (†40), George Harrison (†58) und Ringo Starr (74) schrieben in den 60er-Jahren mit ihrer Musik Geschichte.

Ein Master-Student des Fachs 'Popular Music' wollte von Paul wissen, was er davon hält, dass die Leute die Beatles in Schulen und Universitäten studieren würden - er bekam daraufhin eine sehr ehrliche Antwort von dem Megastar: "Ich finde es lächerlich und gleichzeitig sehr schmeichelhaft. Lächerlich, weil wir niemals irgendetwas studiert haben, wir liebten einfach unsere Unterhaltungsmusik: Elvis, Chuck Berry, Little Richard, Fats Domino, und so weiter", erklärte der Brite auf seiner Webseite in einem Blogpost mit dem Titel 'Impossible Fans Q&A - Extra Questions #3'. "Und es ging nicht darum, es zu 'studieren'. Ich denke, dass wir das Gefühl gehabt hätten, dass es alles ruiniert hätte, wenn wir es studiert hätten. Wir wollten uns darüber selbst schlüssig werden, indem wir einfach zuhörten. Also bestand unser Studium aus Zuhören. Aber dass mir gesagt wird - das liegt ja nun viele Jahre zurück - dass The Beatles in den Geschichtsbüchern meiner Kinder steht? Das war so wie 'Was?! Unglaublich, Mann!'"

Paul ist nicht davon überzeugt, dass tolle Musiker an der Uni geschaffen werden. Der Sänger denkt, dass das Talent bei originellen Songschreibern von Natur aus gegeben wäre. "Zur selben Zeit denke ich nicht, dass man ein toller Popmusiker wird, wenn man Popmusik studiert; man mag das vielleicht dazu benutzen, um anderen Leuten die Geschichte zu lehren, das ist alles nützlich", sinnierte Paul McCartney. "Aber zu denken, dass man auf eine Uni geht und dann als ein Bob Dylan herauskommt? Jemand wie Bob Dylan, der kann nicht aus einem gemacht werden."

Cover Media

— ANZEIGE —