Paparazzo stirbt bei Fotojagd auf Justin Bieber

Paparazzo stirbt bei Fotojagd auf Justin Bieber. Eine Verfolgungsjagd auf Justin Bieber endete für einen Fotografen tödlich.

Nachdem ein Paparazzo bei der Jagd nach einem gewinnbringenden Foto von Justin Bieber ums Leben kam, meldet sich jetzt erstmalig der Teeniestar selbst zu Wort. Der Sänger ist zutiefst bestürzt und drückt sein Bedauern aus.

— ANZEIGE —

Gleichzeitig fordert Bieber aber auch neue Gesetze."Hoffentlich wird diese Tragödie endlich zu einer sinnvollen Gesetzgebung und anderen nötigen Schritten führen, um die Leben und die Sicherheit von Prominenten, Polizeibeamten, unschuldigen Unbeteiligten und Fotografen selbst zu schützen,” erklärt er laut 'CNN' in einem Statement.

Ähnlich sieht das seine Sänger-Kollegin Miley Cyrus. Die hatte Justin nach dem Bekanntwerden des Unglücks via Twitter in Schutz genommen: "Das ist so unfair, Justin die Schuld zu geben! Es musste früher oder später passieren! Wenn man ein Kind ist, bringt einem die Mutter bei, dass man auf der Straße nicht spielen sollte." Gleichzeitig erinnert die Sängerin an den tragischen Tod von Lady Diana, die durch eine Paparazzo-Hetzjagd ums Leben kam.

arazzo stirbt bei Fotojagd auf Justin Bieber. Dieser Wagen hat den Fotografen erfasst

Der 29-jähriger Paparazzo verstarb nach einer Verfolgungsjagd auf Justins weißen Ferrari. Als dieser wegen einer Routine-Untersuchung von der Polizei auf der Autobahn angehalten wurde, sah er seine Chance, stieg aus dem Auto und wurde dabei von einem anderen Wagen erfasst. Die Polizisten sollen den Fotografen noch gewarnt haben, nicht auf die Autobahn zu laufen, doch da war es bereits zu spät. Der Mann erlag kurze Zeit später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Justin Bieber war bei den Unfall selber nicht involviert. Das Auto hatte er zwei Freunden ausgeliehen. Der Fahrer des Unfallwagens soll von der Polizei vernommen, aber nicht festgenommen worden sein, berichtete das Onlineportal weiter.

Bildquelle: Splash/Reuters

Artikel kommentieren
comments powered by Disqus
— ANZEIGE —