Hollywood Blog by Jessica Mazur

Paparazzi-Alarm am Flughafen: Nicht nur Olivier Martinez greift Fotografen an

Olivier Martinez und Halle Berry am Flughafen LAX.
Ein genervter Olivier Martinez schiebt sich durch die Paparazzi-Meute (Bildquelle: Splash) © Splash News

von Jessica Mazur

Sie liegen leise auf der Lauer, haben den Finger stets am Anschlag und das Objekt ihrer Begierde konstant im Visier. Nach weihnachtlicher Durststrecke ist klar: Die Jagdsaison 2015 hat in Hollywood offiziell begonnen. Wo? Na, am Flughafen LAX. Geschossen wird allerdings nicht auf Freiwild, sondern auf A-, B- und C-Promis... Das Motto: Keiner entkommt, keiner wird verschont!

- Anzeige -

Wer schon mal hier in LA gelandet ist und einen aufmerksamen Blick in die wartenden Autos geworfen hat, der weiß, Paparazzi gehören zum LAX dazu, wie alberne Frisuren zu Justin Bieber. Kein Wunder, denn wie ein Flughafensprecher gegenüber der US Presse angab, fliegen oder landen hier in Los Angeles täglich zwischen 60 und 70 (!) Promis. Darunter befinden sich natürlich auch jede Menge Reality Sternchen und Wanna Be's, aber trotzdem. Eine größere Promidichte findet man hier in der Stadt sonst wohl nur auf dem roten Teppich. Und nie ist die Zahl der reisenden Promis höher, als in der ersten Januarwoche. Der Grund: über Weihnachten und Neujahr zieht es die meistens Stars in den Urlaub, doch pünktlich zu den Golden Globes, die seit Jahren am zweiten oder dritten Sonntag im Januar verliehen werden, trudeln sie alle schön brav wieder ein.

Für die Paparazzi am LAX heißt das: ein leichtes Spiel. Einfach auf die Lauer legen und im richtigen Moment draufhalten. Wer wann und in welchem Terminal landet, erfahren die Fotografen in der Regel von den Limo-Fahrern, Hotelmitarbeitern und oft auch von den Fluggesellschaften selber. Für brauchbare Tipps zahlen die Paparazzi zwischen 50 und 100 Dollar, ein netter Nebenverdienst also. Und für die knipsende Zunft ist der Flughafen kein schlechter Arbeitsort, denn die meisten Promis reagieren auf 'Airport Paparazzi' gelassen. Ein LAX-Fotograf namens Eric erklärte gerade erst in einem Interview mit den Medien: "Es ist ein öffentlicher Ort. Niemand erwartet am Flughafen Privatsphäre. Wir bekommen hier mehr lächelnde Gesichter zu sehen, als irgendwo anders in der Stadt."

Naja, meistens zumindest, denn ab und an kommt es eben auch zum Schlagabtausch. Aktuelles Beispiel: (mal wieder) Olivier Martinez. Genervt von den Paparazzi schubste Halle Berry's aggressivere Hälfte am Sonntag einen ebenfalls mit Kamera ausgestatteten Flughafenangestellten unsanft zu Boden. Mit einem Kindersitz bewaffnet schlug er um sich und muss sich nun wahrscheinlich wegen Körperverletzung verantworten. Für Martinez schon die zweite Airport-Attacke in zwei Jahren. Bereits Anfang 2013 machte der Frenchman Schlagzeilen, weil er Halle und Nahla mit Tritten vor den Fotografen schützen wollte. Und er ist nicht der einzige. Auch Sienna Miller verprügelte einst einen LAX Paparazzo mit ihrer Handtasche und Mike Tyson sprach sogar schon Todesdrohungen aus. Hui.

Solltet ihr also mal hier in LA landen, dann denkt dran: immer schön die Augen auf und den Kopf gesenkt halten. Am Flughafen LAX gibt es viel(e) zu sehen, aber es wird auch scharf geschossen... ;)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Paparazzi-Alarm am Flughafen: Nicht nur Olivier Martinez greift Fotografen an