'Paddington': Sehenswerte Verfilmung mit Nicole Kidman, Hugh Bonneville und der Stimme von Elyas M’Barek

von
'Paddington': Sehenswerte Verfilmung mit Nicole Kidman, Hugh Bonneville und der Stimme von Elyas M’Barek

4 von 5 Punkten

Ein kleiner sprechender Bär, der für ganz viel Chaos sorgt? Nein, 'Paddington' ist nicht die Fortsetzung zu 'Ted', sondern die Verfilmung des britischen Kinderbuch-Klassikers von Michael Bond und garantiert jugendfrei. Pünktlich zur Weihnachtszeit kommt mit 'Paddington' ein mit viel Liebe gemachter Film in die Kinos, der die kalte Jahreszeit ein wenig kuscheliger macht. Nicht nur Kinder werden den tollpatschigen Bären schnell ins Herz schließen, auch Erwachsene werden mitlachen und mitleiden.

- Anzeige -

Von Mariana Jang

"Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke!", heißt es auf dem Schild, das um den Hals des kleinen Waisen-Bären Paddington hängt. Dieser musste nach einem schweren Erdbeben seine Heimat im "dunkelsten Peru" verlassen und sucht nun in London nach einem neuen Zuhause. Wie es der Zufall so will, begegnet er gleich nach seiner Ankunft der vierköpfigen Familie Brown, die den kleinen Bären bei sich aufnimmt. Doch während Mrs. Brown (Sally Hawkins, 'Happy-Go Lucky') den haarigen Mitbewohner sofort ins Herz schließt, will Mr. Brown (Hugh Bonneville, 'Downton Abbey') ihn am liebsten so schnell wie möglich wieder loswerden. Trotz anfänglicher Anpassungsschwierigkeiten, entwickelt sich Paddington mit der Zeit immer mehr zu einem festen Familienmitglied und genießt sein neues Leben in vollen Zügen - wäre da nicht die fiese Tierpräparatorin Millicent Montgomery (Nicole Kidman, 'The Hours'), die es auf den Bären abgesehen hat...

Paddington
© Laurie Sparham

Zwar spielt der Film in der Gegenwart, doch die Geschichte behandelt ein zeitloses Thema. Denn mit Sicherheit können sich viele Zuschauer in den kleinen Teddy hineinversetzen, der als Fremder in eine neue Stadt kommt und erstmal seinen Platz im Leben finden muss. Doch trotz der traurigen Ausgangssituation kommt der Spaß nicht zu kurz: Mit viel Slapstick-Humor und ebenso viel Sprachwitz, wird es während des gesamten Films nicht langweilig. Spätestens, wenn Paddigton versucht, sich mit zwei Zahnbürsten die Ohren zu säubern, das Badezimmer überflutet und die Wanne zu einem Boot umfunktioniert, füllt sich der Kinosaal mit Kinderlachen und auch Erwachsene werden schmunzeln müssen.

Auch wenn ein computeranimierter Bär im Mittelpunkt des Geschehens steht, wäre der Film ohne die realen Schauspieler wohl nur halb so lustig: Neben Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman, die trotz Botox-Miene die perfekte Bösewichtin spielt, geben 'Golden Globe'-Gewinnerin Sally Hawkins und 'Downton Abbey'-Star Hugh Bonneville ein liebenswürdiges Ehepaar ab. Ebenso erwartet uns ein Wiedersehen mit zwei altbekannten 'Harry Potter'-Stars: Jim Broadbent (Professor Horace Slughorn) spielt einen Antikhändler und Julie Walters (Molly Weasly) schlüpft in die Rolle der schrulligen Haushälterin.

Und wenn schon ein sprechender Bär nicht Grund genug sein sollte, ins Kino zu gehen, könnte vielleicht seine Stimme ein Anreiz sein. Denn Paddington wird von niemand Geringerem als Elyas M’Barek gesprochen.

Kinostart: 4. Dezember 2014

Genre: Komödie

Originaltitel: Paddington

Filmlänge: 95 Minuten

— ANZEIGE —