Ozzy Osbourne: So schlimm ist Bieber nicht

Ozzy Osbourne
Ozzy Osbourne © Cover Media

Für Ozzy Osbourne (65) hat Justin Bieber (20) kaum Skandalpotential, er ist von sich selbst Schlimmeres gewohnt.

- Anzeige -

Nicht im Vergleich zu mir

Der Rocksänger ('Dreamer') ist berühmt-berüchtigt für seine Drogen- und Alkohol-geprägte Vergangenheit. Besondere Skandalmomente waren Angriffe auf seine Ehefrau Sharon (61) oder wie er auf der Bühne einer Fledermaus den Kopf abbiss. Dem gegenüber erscheint ihm der kanadische Teenie-Star ('Baby') doch recht harmlos.

"Ich kann mich nicht mehr dran erinnern, wie ich diese Ameisen gesnifft habe, aber das schlägt immer noch die Eierschmeißerei von Herrn F***ing Bieber", grinste der Kultstar gegenüber dem britischen 'Esquire'-Magazin und spielte damit auf ein Geschehnis aus dem Jahr 1984 an, als er mit Mötley Crüe ('Wild Side') auf Tour war. "Mit Eiern hätten wir uns damals nicht aufgehalten. Ich habe auch gehört, dass er in irgendeinem Restaurant in einen Eimer gepi**t hat? Na und? Ich habe auf das Alamo-Ehrenmal gepi**t, was ein nationaler Schrein ist. In einem Frauenkleid. Um 7 Uhr morgens, mit einer Flasche Courvoisier in der einen, und meinen Schwanz in der anderen Hand."

Trotz der aufregenden Erfahrungen, die ihm seine über 40-jährige Karriere bescherte, ist der Black-Sabbath-Frontmann überrascht, dass Ruhm und Geld ihm nicht die Zufriedenheit gaben, die er erwartet hätte. "Ich dachte immer, dass man ein glückliches Leben führen würde, wenn man einen Haufen Kohle hat. Aber wenn man erstmal all die Dinge gekauft hat, die man wollte, und man immer noch nicht zufrieden mit der Welt ist, muss man ein bisschen in die Seele schauen und sich fragen, warum man sich noch leer fühlt."

Dem (wahren) Skandalmusiker setzt heute noch zu, was er im Rausch so alles verpasst hat: "Das beste Geschenk, was ich je bekam, war kein Bentley oder so was, es kam von meinem Vater. Er leihte sich Geld und kaufte mir ein Mikrofon und wenn er das nicht getan hätte, wäre ich heute nicht hier. Ich war so von meinem Ego getrieben und so auf Drogen, als er noch lebte, dass ich ihm nie wirklich dafür gedankt habe", seuzfte Ozzy Osbourne.

Cover Media

— ANZEIGE —