Oscar-Robe: Meryl Streep ist sauer auf Karl Lagerfeld

Oscar-Robe: Meryl Streep ist richtig sauer
Chanel trägt sie bei der Oscar-Verleihung nicht: Meryl Streep © F. Sadou/AdMedia/ImageCollect, SpotOn

Streit um Chanel-Kleid

Meryl Streep verteidigt sich jetzt im Oscar-Roben-Streit mit Karl Lagerfeld auch selbst. In "Women's Wear Daily" (WWD) waren zuvor Aussagen des Chanel-Chefdesigners veröffentlicht worden. Demnach soll Lagerfeld gesagt haben, dass die Schauspielerin ein für sie für die Oscar-Verleihung gefertigtes Chanel-Kleid nicht tragen wolle, weil sie sich für ein Label entschieden habe, das sie bezahle.

Nachdem das bereits Streeps Sprecher und Stylistin zurückgewiesen hatten, äußerte sich der Hollywood-Star nun auch selbst: "In Bezug auf Mr. Lagerfelds 'Statement' gibt es keine 'Kontroverse': Karl Lagerfeld, ein prominenter Designer, hat mich, meine Stylistin und den glänzenden Designer, dessen Kleid ich ausgewählt habe, in einer wichtigen Branchen-Publikation diffamiert", zitiert "People" aus einem Statement der 67-Jährigen. Das alles sei dann ungeprüft veröffentlicht worden, mit der Folge, dass die Story weltweit aufgegriffen worden sei und nun ihren Auftritt bei den Oscars überschatte, und das bei ihrem Nominierungsrekord.

"Er hat gelogen"

Streep zählt bereits zum 20. Mal zu den Anwärtern auf einen Oscar, dieses Jahr geht sie ins Rennen um die beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in dem Film "Florence Foster Jenkins". Diese Ehre gehe laut Streep durch den Lagerfeld-Bericht nun unter. Sie könne das nicht auf die leichte Schulter nehmen und Lagerfelds allgemeines 'Statement' des Bedauerns zu dieser 'Kontroverse' sei keine Entschuldigung, so die Schauspielerin weiter. "Er hat gelogen, sie haben die Lüge veröffentlicht und ich warte noch immer", sagte sie.

Bereits zuvor hatte ein Sprecher der Schauspielerin laut US-Medien gesagt, dass es gegen die Grundsätze von Streep verstoßen würde, dafür bezahlt zu werden, ein Kleid zu tragen. An dem Gerücht sei nichts dran, die Gespräche seien im angebrachten Rahmen verlaufen, ohne Ärgernisse auf beiden Seiten. In einem Statement von Chanel hieß es, dass es Gespräche mit Streeps Stylisten gegeben habe, um eine Robe für die Oscar-Verleihung zu kreieren, "mit vollem Verständnis, dass sie auch andere Optionen von anderen Designern in Erwägung zieht". Als man darüber informiert worden sei, dass Frau Streep eine Robe eines anderen Designers gewählt habe, sei kein Grund dafür erwähnt worden.

spot on news