Hollywood Blog by Jessica Mazur

Oscar-Nominierungen 2016: Die Gewinner stehen quasi fest

Sylvester Stallone ist mit 'Creed' für einen Oscar nominiert.
Sylvester Stallone kämpft um einen Goldjungen. © WENN.com, HRA/ZJF

von Jessica Mazur

And the Oscar goes to ... Ich weiß, ich weiß. Noch dauert es gut einen Monat bis die Academy Awards unter dem prominenten (weißen) Volk verteilt werden, aber sind wir mal ehrlich, selten war das Rennen um den Goldjungen langweiliger. Die einzige Überraschung am frühen Donnerstagmorgen war hier in Hollywood die Tatsache, dass die Academy es mal wieder geschafft hat, nicht einen einzigen farbigen Schauspieler zu nominieren. Really, guys? 'Straight Outta Compton', 'Beasts of No Nation' ... Auswahl war ja nun ohne Frage da.

- Anzeige -

Aber nun gut. Es ist was es ist. Und wie gesagt, in diesem Jahr ist es ziemlich eindeutig. Darum verrate ich euch auch schon heute die diesjährigen Oscar-Gewinner in den Hauptkategorien. Alle Angaben ohne Gewähr, aber dafür mit ziemlicher Überzeugung ;)

The Oscar for Best Actor goes to... Leo! Ja, es ist endlich soweit. Leonardo DiCaprio wird seinen ersten Academy Award bekommen. Nicht weil 'The Revenant' seine beste schauspielerische Leistung ist, sondern weil es einfach keine richtige Konkurrenz gibt in diesem Jahr. Michael Keaton für 'Spotlight' wurde einfach übergangen, und Bryan Cranston in 'Trumbo' läuft unter ferner liefen. Eddie Redmaynes Performance in 'The Danish Girl' ist zwar unglaublich gut, geht aber unter, weil der Film als Ganzes eher mittelmäßig ist. Bleibt nur Matt Damon, der DiCaprio gefährlich werden könnte. Aber auch damit rechnet in Hollywood niemand. Alles deutet also darauf hin, dass Leo mit seiner fünften Oscar-Nominierung ENDLICH seinen inoffiziellen Spitznamen "Leonardo NoOscero" los wird.

Bei den Frauen wird Brie Larson für 'Room' das Rennen machen. Insider sehen nicht mal in Hollywood-Schwergewicht Cate Blanchett eine Konkurrentin. Und die Nebendarsteller? Bei den Männern dürfte Sylvester Stallone das Rennen machen. Nicht weil er der beste Schauspieler unter den Nominierten ist, sondern weil er 'Rocky' ist und von Hollywood geliebt wird, wie schon bei den Golden Globes deutlich zu sehen war. Bei den Frauen wird es etwas interessanter. Favoritin ist hier die süße Alicia Vikander für 'The Danish Girl', aber Kate Winslet hat viele Fans unter den Academy-Mitgliedern und somit ebenfalls reelle Chancen.

Den Oscar für die beste Regie wird auch in diesem Jahr Alejandro G. Inarittu mit nach Hause nehmen. 'The Revenant' ist fast drei Stunden lang und wurde ausschließlich mit natürlichem Licht gedreht. So was mag die Academy. Gut, dafür gab Inarittu am Ende auch schlappe 40 Millionen Dollar mehr aus, als er eigentlich sollte, aber das sieht Hollywood nicht so eng. War ja für die Kunst ... Ob 'The Revenant' allerdings auch als "Bester Film" ausgezeichnet wird, wage ich noch zu bezweifeln. Hier in Hollywood gilt noch immer 'Spotlight' als Favorit. Und auch 'Mad Max: Fury Road' hat durchaus Chancen. Ein bisschen spannend bleibt es also doch.

Und was machen die Deutschen? Deren ganze Hoffnung liegt auf dem Niedersachsen Patrick Vollrath, der mit seinem Kurzfilm 'Alles wird gut' in der Sparte "Live Action Short" nominiert ist. Sollte Vollrath leer ausgehen, sieht's bei den Academy Awards ähnlich aus wie beim Eurovision Song Contest im vergangenen Jahr. Germany: Zero Oscars. Warum niemand auf die Idee gekommen ist, 'Honig im Kopf' für die Academy Awards (und auch für die Golden Globes) vorzuschlagen, kann ich nicht sagen. Muss wohl daran liegen, dass der Film sich nicht mit dem Dritten Reich beschäftigt, wie die meisten deutschen Beiträge sonst immer. Aber wie gesagt, es ist was es ist. Und schließlich werden die Academy Awards ja auch 'Superball' der Award-Shows genannt. Und der ist ja nun auch nicht immer spannend …;)

Viele Grüße aus Lalaland sendet

Jessica Mazur bloggt für VIP.de
Jessica Mazur berichtet für VIP.de aus Hollywood.