Oprah Winfrey: Zeit des Erwachens

Oprah Winfrey
Oprah Winfrey © Cover Media

Die aktuellen Protestaktionen in den USA erinnern Oprah Winfrey (60) an die Protestmärsche von Dr. Martin Luther King (†39).

- Anzeige -

Proteste in Amerika

Seit vielen Wochen demonstrieren die Menschen nun schon in US-amerikanischen Städten gegen willkürliche Polizeigewalt und die Einstellung von Strafverfolgung der Polizisten in Fällen wie Michael Brown (†18) und Eric Garner (†43).

Für die Talk-Show-Legende Oprah Winfrey ('Der Butler') repräsentieren die zahlreichen Protestaktionen eine neue Form des Erwachens:

"Ich denke, dass alles ein Weckruf ist, wenn man darauf achtet. Die Dinge passieren ständig, um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Und wenn man beim ersten Mal nicht hinhört, dann wird es immer stärker. Wenn man also bei Ferguson nicht hingehört hat, kommt jetzt Eric Garner", berichtete sie im Interview mit 'USA Today'.

Winfrey wirkte vor Kurzem als Produzentin an einem Film über den Bürgerrechtler Martin Luther King mit, der zu den bedeutendsten Vertretern im Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung gehörte. Als Sprecher der Bürgerrechtsbewegung Civil Rights Movement organisierte er zahlreiche Protestmärsche. Der Film mit dem Titel 'Selma' kann laut Oprah den Protestanten von heute Inspiration und Anleitung für erfolgreiche Protestaktionen geben. "Es ist das gleiche, was James Reeb [ein weißer Pfarrer der Unitarier, der 1965 aus Massachusetts zu den Protesten kam und zwei Tage später getötet wurde] in dem Film sagt: 'Ich kam hierher, weil ich Unrecht sah. Und ich hielt es für falsch.' Aus dem gleichen Grund, der ihn nach Selma führte, protestieren Weiße und Schwarze heute im ganzen Land. Sie verstehen, dass die Aussage von Dr. King wahr ist: Egal, wo die Ungerechtigkeit stattfindet, sie ist eine Bedrohung für die Gerechtigkeit auf der ganzen Welt. Und deshalb protestieren die Leute auf den Straßen. ['Selma'] bietet den Menschen die Möglichkeit, vor allem den jungen Menschen, zu sehen, dass die Protestmärsche mit einer bestimmten Absicht und Strategie organisiert waren. Und dass man einen Führer braucht, um Strategien und Absichten zu entwickeln, und wenn man einen wahren Fortschritt machen will. Und das im Frieden die Macht liegt", berichtete sie weiter.

'Selma' von Oprah Winfrey kommt am 19. Februar 2015 in die deutschen Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —