Opfer ringen mit dem Tod

Opfer ringen mit dem Tod
© B3503 Jörg Schmitt

Keine Anklage wegen versuchten Totschlags

Während seine beiden Opfer Jamal K. (19) und Fadi A. (21) noch immer im Koma liegen, Jamal sogar noch um sein Leben kämpft, läuft 'Böhse Onkelz'-Sänger Kevin Russell frei herum.

- Anzeige -

Der Musiker soll in der Silvesternacht einen Unfall auf der A 66 bei Frankfurt verursacht haben, den Wagen der beiden jungen Männer gerammt und dann zu Fuß Fahrerflucht begangen haben. Das Auto in dem Jamal und Fadi saßen hatte Feuer gefangen, unbeteiligte Autofahrer zogen die beiden aus dem brennenden Wrack und retteten ihnen so das Leben.

Beifahrer Fadi A. verlor den kleinen Finger, Ring- und Mittelfinger der linken Hand, erlitt schwerste Verbrennungen im Gesicht. Der Junge liegt immer noch im Koma.

Sein Freund Jamal K. kämpft nach einem Schädel-Hirn-Trauma, einem Wirbelsäulenbruch, Milz-, Leber- und Nierenrissen, Lungenschäden und mehreren Verbrennungen weiter um sein Leben.

Für die Familienangehörigen muss es ein Schock sein, dass der Unfallverursacher trotz allem auf freiem Fuß ist. Die Anwälte der beiden haben eine Untersuchung wegen versuchten Totschlags gegen den Rocker gefordert. "Bisher haben wir keine Reaktion der Staatsanwaltschaft auf unsere Anregung bekommen, die Ermittlungen auf ein versuchtes Tötungsdelikt auszudehnen. Stirbt unser Mandant, dann geht es in diesem Fall um vollendeten Totschlag", erklärte Michael Simon, einer der Anwälte. "Wir prüfen den Sachverhalt und gehen derzeit nicht von einem versuchten Totschlag aus", ist inzwischen die Reaktion der Staatsanwaltschaft.

Er hatte Haschisch und Kokain im Blut

Opfer ringen mit dem Tod
© dpa, Jürgen Mahnke

Skandalös: Am Tag nach dem Unfall wurde Russell festgenommen und positiv auf Haschisch und Kokain getestet. Er hatte geleugnet etwas mit dem Unfall zu tun zu haben, ein DNA-Test überführte ihn später jedoch.

Russell residiert derweil in einem 5-Sterne-Hotel im Taunus. Sein Glück: Er hat einen 9-jährigen Sohn, der mit ihm im Hotel lebt, da sich die Mutter nicht um das Kind kümmert. Somit bleibt der Unfallfahrer bis zum Prozessbeginn von einer Haft verschont!

— ANZEIGE —