One Direction: Nicht groß genug für Stadium-Tour

One Direction
One Direction © Cover Media

Der Erfolg ist One Direction nicht zu Kopf gestiegen.

- Anzeige -

Bescheiden, die Jungs!

Die Pop-Band ('What Makes You Beautiful') verkauft zwar Platten wie warme Semmeln, dennoch empfinden sich Louis Tomlinson (22), Harry Styles (20), Niall Horan (20), Zayn Malik (21) und Liam Payne (21) nicht als Superstars. Schon gar nicht als Superstars, die große Stadien füllen können - obwohl sie das tun.

Ihre aktuelle Tour führt sie nämlich in die größten Hallen der Welt, so auch ins legendäre Wembley Stadium in London, wo schon Megastars wie George Michael, Madonna, Take That, Oasis, U2, Eminem, Bruce Springsteen oder AC/DC aufgetreten sind. Im Gespräch mit der Tageszeitung 'The Sun' gestand Louis jetzt: "Du schaust dir die Namen von denen, die hier schon gespielt haben, an und fühlst dich beinahe so, als wärst du nicht würdig! Wir fühlen uns wie kleine Schleimschei*er … Für Leute wie uns ist es einfach das Größte, in solchen Stadien zu spielen."

Neben ihren Liveauftritten arbeiten die Jungs fleißig an ihrem vierten Studioalbum, mit dem sie ihre Fans musikalisch überraschen wollen. "Wir waren auf jeden Fall etwas experimentierfreudiger", enthüllte Niall in der amerikanischen 'Today Show'. "Wir haben das Gefühl, wirklich gute Songs zusammengestellt zu haben und sind sehr zufrieden."

Wann das neue Album von One Direction kommt, steht noch nicht fest; ihre Tour geht auf jeden Fall bis zum 5. Oktober und endet im Sun Life Stadium in Miami, USA.

Cover Media

— ANZEIGE —