Olivia Munn: Horror-Dreh raubte ihr den Schlaf

Olivia Munn
Olivia Munn © Cover Media

Olivia Munn (33) hofft, dass sie nicht "zu laut" losschreit, wenn sie ihren neuen Film anschaut.

- Anzeige -

Gruselfaktor

Die Hollywoodgrazie ('Magic Mike') spielt im anstehenden Horrorstreifen 'Erlöse uns von dem Bösen' die Rolle der Jen. Der Film erzählt die wahre Geschichte des New Yorker Polizisten Ralph Sarchie - dargestellt von Eric Bana (45, 'Lone Survivor') -, der zusammen mit einem unkonventionellen Priester - gespielt von Édgar Ramírez (37, 'Zero Dark Thirty') - eine Reihe von Verbrechen untersucht. Munn fand die Dreharbeiten so furchterregend, dass sie nicht sicher ist, wie sie bei der Premiere im Kino reagieren wird. "Sarchies Videomaterial von dem realen Exorzismus, dem er beiwohnte, zu sehen zu bekommen, war der beängstigendste Teil [des Drehs]", gestand die Schauspielerin 'Refinery29'. "Das hat mich definitiv etwa eine Woche lang um den Schlaf gebracht; es ist so intensiv. Ich bin wirklich irgendwie nervös, den kompletten Film bei der Premiere zu gucken - er ist so unheimlich, ich hoffe, dass ich nicht zu laut schreie."

Die Darstellerin glaubt auch im wahren Leben an das Übernatürliche. Sie hat sogar selbst ein paar gruselige Erfahrungen in ihrem eigenen Haus erlebt und sich bei einem Spezialisten Hilfe gesucht, um ihre Befürchtungen zu zerstreuen. "Ich glaube definitiv an Gespenster und Geister. In meinem Haus passieren andauernd Dinge", erklärte die Amerikanerin. "Gerade erst vergangene Woche saß ich im Bett und meine Haustür öffnete sich einfach von alleine. Ich habe diese Sensoren, die mitteilten 'Haustür', und ich ging zu diesem Videobildschirm, den ich habe, und man konnte sehen, wie sie sich einfach öffnet und niemand dort ist. Diese Art von Dingen passiert häufig. Früher hat es mich sehr verängstigt, bis ich mit einem Medium gesprochen habe. Sie sagte, dass es gute Geister seien und ich mir keine Sorgen machen solle."

Der Leinwandstar hat das Gefühl, dass in allen Aspekten des Lebens Boshaftigkeit steckt, er glaubt jedoch, das sei nur eine Phase, die die Menschen an einem Punkt ihres Lebens durchmachen. "Ich glaube daran, dass Böses in unserer Welt existiert. Ich denke, wir haben alle unsere Momente des Kampfes", sinnierte Olivia Munn und ergänzte: "Ich denke gerne, dass insgesamt das Gute gewinnt - manchmal muss das Böse wirklich stark sein und ein Statement machen, weil es verliert."

Cover Media

— ANZEIGE —