Oliver Pocher: Warum hat er kein Glück in der Liebe?

Oliver Pocher: Warum hat er kein Glück in der Liebe?
Entertainer Oliver Pocher ist wieder solo © ddp images

Oliver Pocher (38) muss ein echter Charmeur sein und wohl privat genauso witzig wie beruflich. Denn die Liste seiner reizvollen Verflossenen lässt sich wahrlich sehen. Nun gehört also auch Tennis-Star Sabine Lisicki (26) dazu, wie das gemeinsame Management bestätigte. Doch warum hält keine seiner Lieben? Allzu viel ist darüber nicht bekannt, denn auch die Verflossenen zeigen Stil und hüllen sich in Schweigen. Kein Wunder, schließlich stehen vier davon ebenfalls in der Öffentlichkeit:

- Anzeige -

All die schönen Frauen

 

Fast vergessen

 

Mit Moderatorin Annemarie Warnkross (38) - die seit ihrer Hochzeit mit Wayne Carpendale (38) im Jahr 2013 Annemarie Carpendale heißt - war Oli Pocher von 2002 bis 2004 liiert. Doch da war sie noch nicht so bekannt und daher die Beziehung noch etwas unter dem Radar. Schlammschlacht: Fehlanzeige!

 

Die Langzeitliebe

 

Zumindest für die Öffentlichkeit folgte als nächste im pocherschen Beziehungsreigen Ex-"Bachelorette" Monica Ivancan (38), offiziell seine längste Love Story, denn die beiden waren von 2005 bis 2009 ein Paar. Bei der Trennung Mitte 2009 zeigte sich Ivancan zwar verschnupft und man ging sich auch aus dem Weg. Offiziell sagte das Ex-Paar damals aber der "Bild": "In den letzten Jahren hat vor allem der Beruf von Oli sehr viel Zeit in Anspruch genommen. So, dass unsere Beziehung darunter gelitten hat. Wir mussten uns leider gegenseitig eingestehen, dass wir von der Zukunft zu unterschiedliche Vorstellungen haben. Daher war am Ende die Trennung unvermeidlich." Heute ist Monica Ivancan glücklich verheiratet und bald zweifache Mama.

 

Wie Pech und Schwefel

 

Es folgte die dritte Traumfrau: Mit Alessandra "Sandy" Meyer-Wölden (33) war er seit 2009 zusammen. Die beiden gründeten auch schnell eine Familie: Erst kam das Töchterchen, dann die Hochzeit und schließlich die Zwillingsjungs. Doch schon im April 2013 gab das ungewöhnliche Paar seine länger zurückliegende Trennung bekannt. Wie eng der Zusammenhalt stets war, demonstrierten die beiden jedoch bereits zu Beginn ihrer Beziehung beim erbitterten Social-Media-Diss gegen Lilly (39) und Boris Becker (48). Und auch nach dem Liebes-Aus hielten Pocher und Pocher fest zusammen, als Boris Becker Details aus seiner kurzen Liaison mit Alessandra Meyer-Wölden in der Biografie "Das Leben ist kein Spiel" auspackte. Pocher damals via Twitter: "@TheBorisBecker Ganz einfach: Leg dich nicht mit einem POCHER an!! Und solange meine Frau meinen Namen trägt, überlegst Du Dir demnächst...", nächste Nachricht: "was du für einen Schwachsinn schreibst!"

 

Aufschlag, die zweite

 

Im November 2013 berichteten die Medien erstmals über Oli Pocher und Sabine Lisicki. Die aktuell 31. der Weltrangliste war damals in aller Munde. Die Berlinerin kämpfte sich im Sommer bis ins Wimbledon-Finale, verpasste allerdings den ersten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier seit Steffi Graf. Im Dezember 2013 zeigten sich die beiden erstmals offiziell als Paar. Pocher reiste häufig mit ihr zu den Tennisturnieren rund um den Globus und kommentierte ihre Erfolge und Misserfolge via Twitter. Mehr als zwei Jahre lang ging der weltweite Spagat gut, doch nun ist es aus. Aber auch hier zeichnet sich ab: Schlammschlacht? Vorerst keine!

 

Die ganz andere Frage

 

Warum also enden seine Beziehungen immer wieder nach nur wenigen Jahren? "Let's Dance"-Kandidatin Alessandra Meyer-Wölden brachte es in der Zeitschrift "Gala" einmal so auf den Punkt: "Er ist ein unglaublich loyaler Mensch. Wenn er sich einmal öffnet und jemanden in sein Herz schließt, dann ist er der verlässlichste Freund, Ehemann, Vater, Mensch, den ich kenne. Er kümmert sich wirklich." Das war zwar noch zu Beziehungszeiten, aber wirklich böse Worte sind auch hier nicht gefallen. Vielleicht heißt die lehrreichere Frage also: Warum gibt es bei ihm nie einen Rosenkrieg?

spot on news

— ANZEIGE —