Oliver Pocher parodiert Wut-Interview von Per Mertesacker

Fußball-Fan Oliver Pocher hat Mertesacker parodiert
Oliver Pocher hat eine Mertesacker-Parodie gepostet © imago/Horst Galuschka, imago sportfotodienst

Oliver Pocher regt sich auf wie Per Mertesacker im WM-Interview

Komiker Oliver Pocher ist ja bekannt dafür, dass er gerne noch einen drauf setzt. Genau das hat der 36-Jährige jetzt über Facebook gemacht. Er schnappte sich einfach das Wut-Interview von Per Mertesacker nach dem Achtelfinal-Spiel gegen Algerien und übertrug das Ganze auf eine Supermarkt-Einkauf-Situation.

- Anzeige -

Und so fängt der fiktive Reporter das ‚Interview‘ mit der Bemerkung an: „Ganz schön viel eingekauft.“ Woraufhin Pocher, bekleidet mit einem Deutschland-Trikot inmitten von Einkaufsregalen zurückpampt: „Ich versteh die Frage einfach nicht.“ Zwischendurch spritzt er sich immer wieder mit einer Trinkflasche Wasser ins Gesicht, fährt sich genervt durch die Haare.

„Gut, es ist Dienstag Nachmittag, der Einkaufswagen ist voll und es ist noch nicht mal ein Feiertag“, so der Interviewer. „Was erwarten Sie denn?“ gibt Pocher zurück. „Waren Sie schon mal in einem Supermarkt? Das ist ein Riesen-Supermarkt. Ich bin die ganze Zeit auf und ab gegangen. Da hat lange die Null im Einkaufswagen gestanden und irgendwann kauf‘ ich halt auch mal irgendwas ein. Das ist doch nicht schlimm.“

Er wüsste nicht, wo das Problem an der ganzen Geschichte sei. „Ich werde die Sachen jetzt erst mal drei Tage ins Eisfach tun“, so Pocher als Anspielung auf die Regenerationsphase bei Fußballern, bei der sie sich auch in Eistonnen stellen. „Und dann werde ich analysieren, was ich davon wirklich gebrauchen kann.“ Nach dem Wow-Effekt gefragt, kontert Pocher: „Was soll ich machen, soll ich aus dem Laden rauslaufen und die Sachen klauen oder was? Ich versteh’s nicht.“

Per Mertesacker beim WM-Spiel gegen Algerien
Abwehrspieler Per Mertesacker war nach dem WM-Spiel gegen Algerien völlig ausgepowert. © dpa, Andreas Gebert

In einem Interview hatte Nationalspieler Per Mertesacker nach dem Spiel einen Fernsehreporter entnervt angeblafft. Der traktierte den schweißnassen Spieler mit Fragen nach dem "schwerfälligen und anfälligen" Spiel der Deutschen. "Das ist mir völlig wurscht. Wir sind jetzt unter den letzten Acht und das zählt", hatte der völlig abgekämpfte Abwehrchef zurückgegeben.

Doch der Reporter ließ nicht locker. Befragt nach dem Wow-Effekt wie bei der WM 2006 wurde Mertesacker richtig ungehalten. "Wat woll'n Se? Wollen Sie eine erfolgreiche WM oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt? Ich versteh die ganze Fragerei nicht. Wir sind weitergekommen, wir sind superhappy, haben heute alles gegeben und bereiten uns jetzt auf Frankreich vor." Sprach's - und zog entnervt von dannen. So wie jetzt Oliver Pocher, der niesend – nach der ganzen Wasserspritzerei – aus dem Bild stapfte.

Bilderquelle: Imago / dpa

— ANZEIGE —