Oliver Mommsen: Wer fliegt als nächstes aus der Kurve?

Oliver Mommsen
Oliver Mommsen © Cover Media

Oliver Mommsen (46) und Sabine Postel (60) beklagen die "leichte Übersättigung" beim 'Tatort'.

- Anzeige -

'Tatort'-Autorennen

Gestern [15. März] ermittelten die beiden Stars einmal mehr als Kommissare Inga Lürsen und Nils Stedefreund im Bremer 'Tatort': 'Die Wiederkehr' erzählte die Geschichte der Familie Althoff, deren totgeglaubte Tochter nach zehn Jahren plötzlich wieder auftaucht und mehr Fragen aufwirft, als sie beantworten kann. Wie so oft holte der Krimi den Tagessieg in der Prime Time: Laut 'Quotenmeter' schalteten 10,61 Millionen Menschen ein und brachten der ARD ganze 28,9% des Gesamtpublikums. Die Zuschauer nahmen den Fall gut auf - zwar wurden hier und da einige Schwächen beim Drehbuch kritisiert, insgesamt aber konnte das Familiendrama als ungewöhnlich und packend punkten.

Endlich wieder gute Neuigkeiten aus dem 'Tatort'-Lager also. In den vergangenen Monaten sorgte die Serien-Legende schließlich öfter für Negativ-Schlagzeilen - mal mit angeblichen schlechte Quoten, dann wieder mit Kündigungen oder auch Kritik an den Produktionen an sich.

Kein Wunder, dass einigen 'Tatort'-Darstellern der Kopf schwirrt - so auch Oliver Mommsen: "Mittlerweile fühle ich mich beim 'Tatort' manchmal wie beim Autorennen. Man fragt sich: Wer fliegt als nächstes aus der Kurve? Diese Entwicklung finde ich bitter", sagte der beliebte TV-Darsteller im Gespräch mit der 'Bild'-Zeitung. "Nach jedem Hype kommt das Kaputtschlagen. Für mich gibt es beim 'Tatort' gerade eine leichte Übersättigung. Wir sollten uns wieder mehr darauf konzentrieren, gute Filme zu machen."

Seine Kollegin sah das ähnlich und betonte: "Früher ging es mehr darum, einen guten Film zu machen. Das ist ja heute manchmal anders."

Von 1997 bis 2001 ermittelte Sabine Postel alias Inga Lürsen alleine, dann kam ihr Kollege dazu. Allerdings sei das Duo keineswegs von Anfang an spitze gewesen, erklärten die Künstler ehrlich: Auch sie hätten ihre Zeit gebraucht, um sich in ihre Rollen hineinzuversetzen und ihr kulthaftes Zusammenspiel aufzubauen. "Wir durften uns entwickeln. Aber heute zieht ja keiner mehr etwas durch. Heute geht der Daumen viel schneller nach unten", kritisierte Mommsen. "Dabei braucht man auch Zeit, um seinen Platz in der großen 'Tatort'-Landschaft zu finden."

Diese Zeit hatte das Erfurter 'Tatort'-Trio Friedrich Mücke (33), Alina Levshin (30) und Benjamin Kramme (33) nicht: Im Januar mussten die drei nach nur zwei Fällen ihre Marken wieder abgeben. Und auch Joachim Król (57), Dominic Raacke (56), Boris Aljinovic (47) und Eva Mattes (60) gehören beim 'Tatort' (bald) zur Geschichte. Eine Diskussion um die Qualität der Krimi-Produktionen löste indes der jüngste Fall von Simone Thomalla (49) und Martin Wuttke (53), 'Blutschuld', aus: Die Folge war bei den Zuschauern nicht gut angekommen und vor allem Simone ist in den sozialen Medien kritisiert worden. Daraufhin schlug sich Til Schweiger (51), ebenfalls 'Tatort'-Kommissar, auf ihre Seite, verurteilte "die gehässigsten Twitter-Kommentare von irgendwelchen Internetnerds" scharf und betonte, dass manche Drehbücher mehr als zu wünschen übrig ließen.

Kein Wunder, dass sich Oliver Mommsen manchmal wie bei einem Autorennen fühlt - ein nächster Crash scheint garantiert.

Cover Media

— ANZEIGE —