Hollywood Blog by Jessica Mazur

Obamamania: Alle wollen dabei sein, wenn Amerika Geschichte schreibt

Obamamania: Alle wollen dabei sein, wenn Amerika Geschichte schreibt
Obamamania: Alle wollen dabei sein, wenn Amerika Geschichte schreibt

von Jessica Mazur

Nur noch wenige Stunden, dann ist es soweit: dann ist die Amtszeit von George W. Bush zu Ende, und Barack Obama wird als der 44. Präsident der Vereinigten Staaten in Washington, DC eingeschworen. Klar, dass es da in den amerikanischen Medien derzeit kaum noch ein anderes Thema gibt und das ganze Land mehr oder minder Kopf steht. Unzählige Hollywood-Stars, wie z.B. Anne Hathaway, Tom Hanks, Leonardo DiCaprio, Heidi Klum und Seal, Jennifer Lopez und Marc Anthony (dieses Mal sogar MIT Ehering), Scarlett Johansson und Beyonce haben sich bereits auf den Weg in die amerikanische Hauptstadt gemacht. Einige von ihnen werden aktiv bei den Feierlichkeiten mitwirken, wie z.B. Beyonce, die das Lied At Last singen wird, wenn Barack und Michelle Obama am Dienstagabend ihren ersten Tanz als Präsident und First Lady tanzen werden, andere wollen einfach nur dabei sein, wenn in Amerika Geschichte geschrieben wird.

- Anzeige -

Doch die Hollywood-Stars sind natürlich nicht die einzigen, die derzeit en masse nach Washington pilgern, denn Experten gehen davon aus, dass bis zu vier Millionen Menschen versuchen werden, live zuzuhören, wenn Obama gegen 12 Uhr mittags Ortszeit mit der Hand auf der Bibel die berühmten I do solemny swear... Worte sprechen wird. Kein Wunder also, dass DC im Umkreis von 100 Kilometer komplett ausgebucht ist. Und das, obwohl sich die Hotelpreise mal eben verdreifacht haben.

Doch nicht nur in Washington sind die Leute der Obamamania verfallen, auch hier in Los Angeles gibt es genügend Leute, die sich seit Tagen auf den Inauguration Day vorbereiten. So wurden in vielen Häuser eingerahmte Fotos oder Poster von Obama aufgehängt, zum Teil sogar in den Schlafzimmern (das muss man sich mal mit einem Bild von Merkel vorstellen...;-)), andere haben frische Blumen in Obama-Vasen aufgestellt. Wieder andere haben ganze Obama-Trees aufgestellt, also quasi Tannenbäume mit Obama-Ornamenten und lassen ihre Kids auf Obama-Skateboards zur Schule fahren. Die Einzelhändler hier bestätigen, dass der Absatz von Obama-Artikeln noch immer nicht abreißt, ganz im Gegenteil. Der Mann hat also schon die amerikanische Wirtschaft angekurbelt, bevor er sein neues Amt überhaupt angetreten hat, nicht schlecht...;-)

Fest steht auf jeden Fall: hier in den Staaten sind die Vorbereitungen abgeschlossen, der Vereidigung steht nichts mehr im Wege. Bleibt nur noch eine einzige, extrem wichtige Frage zu klären: Was wird Michelle Obama am Dienstag tragen? Die Frage nach dem Outfit der zukünftigen First Lady sorgt hier nämlich gerade für mächtigen Wirbel. Der Grund: Michelle wird in den Medien schon jetzt nur noch Americas Next Topmodel genannt, weil sie sich bislang so stilsicher zeigte und nicht selten mit Kleidern von der Stange, z.B. von Gap oder JCrew, alle Blicke auf sich zog. Deshalb sind sich die Experten sicher, für welches Kleid sich Michelle Obama auch immer entscheidet, die Amerikanerinnen werden alles tun, um umgehend ein ähnliches Stück im Schrank hängen zu haben.

Das bedeutet also, dass am Dienstag nicht nur ein neuer, junger und intelligenter Präsident ins White House einzieht, sondern auch eine neue Fashion-Ikone. Na, wenn das nach George W. und Laura Bush kein Change ist, dann weiß ich es auch nicht...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur. 

Obamamania: Alle wollen dabei sein, wenn Amerika Geschichte schreibt
© Bild: Jessica Mazur