O-Town feiern nach zehn Jahren ihr Comeback

Die Band O-Town mit Redakteurin Katharina Schäfgen
Jacob, Trevor, Dan und Eric von O-Town mit Redakteurin Katharina Schäfgen

O-Town: Nur einer ist bei der Reunion nicht mehr dabei

Es erinnert ein bisschen an den früheren Boyband-Hype: Kreischende Teenies und ewig langes Kampieren vor der Konzert-Location - nur, dass aus den Teenies mittlerweile Frauen und aus der fünfköpfigen Boyband O-Town - zehn Jahre nach der Auflösung - ein Quartett geworden ist: Jacob (34), Eric (34), Trevor (34) und Dan (33). Im Interview mit RTL.de sprechen die Jungs über ihr Comeback, wie es mit ihrem Liebesleben aussieht und warum ein ehemaliges Bandmitglied nicht mehr dabei ist.

- Anzeige -

Von Katharina Schäfgen

Schon um 12 Uhr mittags warten die ersten Fans vor dem Kölner Luxor, um die Jungs von O-Town bei ihrer Reunion-Tour zu treffen. "Ich will in die erste Reihe kommen und sie vorher noch treffen, mit ihnen quatschen und Bilder machen", erzählt die 24-jährige Vanessa - Fan der ersten Stunde. Es sind Mädchen wie sie, auf die sich die Jungs freuen: "Viele von den Mädchen waren auch schon früher Fans und sagten uns: Ich habe euch schon vor zehn oder zwölf Jahren gesehen", erinnert sich Dan.

Der einzige Unterschied: Aus den Mädchen, die die Jungs damals angehimmelt haben, sind Frauen geworden. Vielleicht ist ja eine potentielle Kandidatin dabei? Denn Eric, Jacob und Trevor sind noch zu haben – nur Dan ist verheiratet, hat bereits einen Sohn und erwartet mit seiner Frau gerade Baby Nummer zwei, ein Mädchen.

Zum Thema Traumfrau sagt Jacob: "Ich habe eine Traumfrau in jedem Land. Ich mag alle Frauen und ich mag sie zu sehr, um eine auszuwählen. Das ist ein Problem". Wohl ein Frauenheld, was? Trevor und Eric sind da etwas wählerischer. Trevor bevorzugt "rote Haare, weil sie so brav sind" und Eric steht auf brünette Damen. Zeit für eine Freundin hätten die Jungs auf jeden Fall. Das sah vor vielen Jahren noch anders aus, als sie mit Anfang zwanzig die Teenies auf der Bühne verrückt machten.

O-Town: "Wir haben Ashley die Möglichkeit gegeben, dabei zu sein"

Die Boyband wurde 1999 im Rahmen der Reality-Show 'Making the Band' gegründet. Mit Hits wie 'Liquid Dreams' oder 'All or Nothing' haben sich Trevor Penick, Jacob Underwood, Erik-Michael Estrada, Dan Miller und damals noch Ashley Parker Angel in die Herzen der Teenies gesungen. 2004 vermeldeten O-Town ihre Trennung. Der Grund: Ärger mit der Musik-Industrie und ihrem damaligen Manager Lou Pearlman, der Gründer der Backstreet Boys, 'N Sync und US5.

Trotz der Negativ-Erfahrung haben sich O-Town 2014 zu einem Comeback entschieden. "Wir waren jung, wir waren naiv, wir mussten einiges lernen", erklärt Eric. "Wir hatten so spezielle Erfahrungen in den letzten zehn Jahren und wir wollten einfach schauen, ob wir es als Band noch einmal schaffen. Wir haben kein großes Label, das uns sagt, was wir machen sollen, alles kommt wirklich von uns. Das ist echt super und macht Spaß", so Trevor.

Einzig und allein Ashley ist kein Teil der neuen Band. Zwar haben die Jungs ihm "die Möglichkeit gegeben, dabei zu sein", doch für den 32-Jährigen scheint der Moment nicht gepasst zu haben. "Wir kennen seine genauen Gründe nicht, aber nach zehn Jahren haben wir gesagt: Entweder wir machen es jetzt oder nie", sagt Jacob über ihre Entscheidung.

In den letzten zehn Jahren hatten die vier Amerikaner Zeit sich nach dem Boyband-Leben wieder im Alltag zurecht zu finden. Dan hat Grafikdesign studiert, Jacob hat seinen Business-Abschluss gemacht, Trevor hat viel kreativ gearbeitet und Eric, der mittlerweile sogar Festivals veranstaltet, sagt selbst, er habe "wieder ins normale Leben zurückgefunden.“

Ihre erste Comeback-Single heißt 'Skydive' (VÖ: 27. Juli) und auch das erste Reunion-Album 'Lines & Circles' (VÖ: 3. August) steht bereits in den Startlöchern. "Im Vergleich zu unsere alten Alben, klingt der Sound schon etwas anders, nur 'Skydive' knüpft noch ein wenig an den Sound an, den die Fans von uns erwartet haben", beschreibt Eric den Musik-Stil. "Wir versuchen Lieder zu singen die unsere individuellen Stimmen zeigen. Es ist einfach Pop. Es ist Musik, die wir auch gerne privat hören", schwärmt Dan vom neuen Album. 'Skydive' haben sie ganz bewusst als erste Single gewählt, denn der Titel sei "eine Metapher für ihr Comeback, aber auch eine Metapher für Liebe".

— ANZEIGE —