Noomi Rapace: Christian Bale steht über allem

Noomi Rapace
Noomi Rapace © Cover Media

Noomi Rapace (34) unterschreibt für jeden Film, solange Christian Bale (40) darin mitspielt.

- Anzeige -

Ich unterschreibe alles

Die Darstellerin ('Verblendung') hat schon mit einigen der bestaussehenden Stars der Filmfabrik gearbeitet, besonders entzückende Beispiele sind Michael Fassbender (37, 'Shame'), Jude Law (41, 'Dom Hemingway') und Colin Farrell (38, 'Winter's Tale'). Dennoch: Noomis persönliche Nummer eins war noch nicht darunter. "Wenn Christian Bale einen Film macht, müsste ich das Drehbuch nicht lesen, ich mach's! Ich finde ihn wirklich gut", lachte die Schwedin im Interview mit der amerikanischen Ausgabe der Zeitschrift 'Esquire'. "[Oder] Joaquin Phoenix - ist er dabei, bin ich dabei."

Bei ihrem aktuellen Film kann sich die aktuell platinblonde Schauspielerin aber auch nicht beklagen, was die männliche Besetzung angeht: Bei 'The Drop - Bargeld' ist nämlich der britische Herzensbrecher Tom Hardy (37, 'The Dark Knight Rises') mit von der Partie. Auch der im vergangenen Jahr verstorbene Star James Gandolfini (†51, 'True Romance') tritt in dem Streifen auf, der unter der Regie von Michaël R. Roskam ('Bullhead') entstand. Die tollen Kollegen waren es, die Noomi dazu antrieben, an ihre Grenzen zu gehen. Das ist allerdings ohnehin typisch für die Mutter eines Sohnes, die grundsätzlich alles gibt, wenn es um ihre Filme geht.

"Ich treibe mich immer an, auch wenn es ein Film ist, in dem hauptsächlich nur ich zu sehen bin. Da gab es 'Daisy Diamond', wo ich zehn Wochen dran arbeitete, und die anderen Schauspieler nur ein oder zwei Tage dabei waren, da war nur ich. Der ganze Film besteht aus Nahaufnahmen - ich, ich, ich, ich. Ich weiß noch, wie ich dachte: 'Können wir bitte mehr Szenen einbauen? Ich will Schauspieler.' Ich möchte mit anderen Menschen zusammen sein. Ich möchte nicht alleine sein, es geht um die Verbindung, wenn man in einem Raum ist, in einer Szene mit jemanden und etwas zum Leben erweckt. Man hat das Gefühl, dass der Moment irgendwie magisch ist", überlegte Noomi Rapace.

Cover Media

— ANZEIGE —