Hollywood Blog by Jessica Mazur

'No Poo'-Bewegung elektrisiert nicht nur Hollywoods Faulpelze

'No Poo'-Bewegung elektrisiert nicht nur Hollywoods Faulpelze
'No Poo'-Bewegung elektrisiert nicht nur Hollywoods Faulpelze © Bildquelle: Splash News

von Jessica Mazur

Ich bin heute Morgen um kurz vor sieben aufgestanden und habe geduscht. Mit Duschgel und Shampoo. Und schwupps, schon war es geschehen, schon war ich nicht mehr trendy. Ja, so schnell geht das in LA. Noch nicht mal halb acht und schon den Trendsetter-Zug für den Tag verpasst. Dumm gelaufen. Und wo genau lag mein Fehler? Richtig, ich habe mir die Haare gewaschen! Mit Shampoo! Also wirklich! Das ist ja nun echt so was von out...!

- Anzeige -

Jawohl, das 'No Poo'-Movement, wie es hier so schön heißt, hat Hollywood fest im Griff. 'Poo' steht in diesem Falle aber nicht für 'Poo, du stinkst', sondern für ShamPOO. No Poo bedeutet also kein Shampoo. Die Promis machen's vor und halb LA macht's nach. Das Prinzip ist einfach: die einen verwenden gar keine Produkte, sondern nur Wasser, um ihr Haupthaar zu reinigen. Die anderen benutzen Backpulver und Apfelessig. In Gang gesetzt wurde die Trendwelle von männlichen Stars wie Robert Pattinson und Johnny Depp, auch wenn es bei den beiden bestimmt eher reine Faulheit war, die Shampooflasche links liegen zu lassen. Aber das tolle Haar der beiden spricht nun mal für sich und mittlerweile reden auch weibliche Stars wie Gwyneth Paltrow, Jessica Simpson, Adele und Nicole Scherzinger in Interviews ganz offen über ihr 'No Poo Hair'.

Okay, zugegeben. Sinn macht das ja irgendwo schon. Schließlich wissen wir alle, dass das SLS, das man in den meisten Shampoos findet, auf Dauer die Kopfhaut reizen kann. Ob die Stars allerdings tatsächlich jeden Morgen in der Dusche stehen und wie sie sagen mit Baking Soda und Cider Vinegar herum experimentieren, weiß ich nicht.

Wer es trotzdem einmal ausprobieren will, hier ist das Rezept, das gerade in Hollywood die Runde macht: Als Shampoo verwendet man zwei Esslöffel Baking Soda, das zuvor in einer kleinen Tasse mit warmen Wasser aufgelöst wird. Als Conditioner dienen zwei Esslöffel ungefilterter Bio-Apfelessig, der ebenfalls mit etwas warmem Wasser vermischt wird. Wer will, dass die Haare gut riechen, kann ein paar Tropfen ätherisches Öl in den Conditioner geben. Die meisten Promis verwenden angeblich Lavender. And that´s it! Super einfach also. Wer dann noch etwas extra Pflege wünscht, kann es wie Gwyneth Paltrow und Miranda Kerr machen und ein paar Tropfen Bio-Arganöl in die Längen geben.

Ob das DIY Shampoo die Mähne tatsächlich gesünder und geschmeidiger macht, weiß ich nicht, aber einen Versuch ist 'No Poo' bestimmt trotzdem wert. Selbst wenn die Haare nicht begeistert sind, bei Backpulver und Apfelessig ist am Ende zumindest der Abfluss sauber! Das ist doch auch was :).

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

'No Poo'-Bewegung elektrisiert nicht nur Hollywoods Faulpelze
© Bild: Jessica Mazur