Nino de Angelo geht für Geld ins 'BB'-Haus

Nino de Angelo geht für Geld ins 'BB'-Haus
Nino de Angelo © Cover Media

Nino de Angelo (51) macht keinen Hehl aus der Tatsache, dass er wegen der Gewinnsumme ins 'Promi Big Brother'-Haus zieht.

- Anzeige -

"Der größte Anreiz"

Am Freitag [14. August] macht sich der Schlagerliebling ('Jenseits von Eden') gemeinsam mit einer Reihe anderer Stars in den SAT.1-Container auf, um dort zwei Wochen lang um den Sieg zu kämpfen. Im Interview mit dem Fernsehsender enthüllte er auch gleich, warum er sich dieser Herausforderung stellt:

"Der größte Anreiz ist natürlich die finanzielle Geschichte", gab Nino zu.

So ehrlich sind die wenigsten Promis, die sich in "Deutschlands ungerechteste Herberge" begeben, aber genau das ist der Eindruck, den der Star von sich vermitteln will. "Viele kennen mich ja nur von Berichterstattungen. Bei 'Promi Big Brother' habe ich die Chance, vieles gerade zu rücken. Die Zuschauer können also den Menschen Nino de Angelo kennen lernen", erklärte er.

Was er von seinen Mitbewohnern - darunter auch Popmusiker Menowin Fröhlich (27) - erwartet? Nicht allzu viel. "Es ist ja auch für mich ein Experiment, zu sehen, wie ich mit Menschen klarkomme, die ich eventuell nicht mag und mit denen ich in einem Raum eingesperrt bin. Es kann natürlich sein, dass da Leute drin sind, die von Haus aus Ar***loch sind."

Menowin Fröhlich möchte indes ebenfalls sein Image aufpolieren und sich von seinem Ruf als "asozialer Schläger" distanzieren. Da er aufgrund von Körperverletzung und Betrug bereits hinter Gittern saß, wird es ihm übrigens nicht schwer fallen, sich für zwei Wochen von der Außenwelt abzukapseln. "Ich habe es drei Jahre im Knast ausgehalten, dann werde ich 14 Tage wohl auch überleben", sagte der ehemalige 'DSDS'-Teilnehmer kürzlich im Gespräch mit SAT.1.

Cover Media

— ANZEIGE —