Nile Rodgers glaubt an einen Fluch auf David Bowies Album 'Let's Dance'

Nile Rodgers: Auf 'Let's Dance' lastet ein Fluch
Nile Rodgers © Cover Media

Der Tod von David Bowie (†69) beweist laut Nile Rodgers (63), dass das Album 'Let's Dance' verflucht war.

- Anzeige -

Alle Musiker sind tot

Am 10. Januar starb die Musiklegende David Bowie ('China Girl') an Krebs und hinterließ seine Familie und Freunde in größter Trauer. Nile Rodgers ('Le Freak') ist einer der Freunde, die um Bowie trauern. Sein Tod regte ihn aber auch in einem anderen Zusammenhang zum Nachdenken an: "In meiner Autobiografie habe ich über den Fluch von 'Let's Dance' gesprochen", sagte er der britischen Zeitung 'The Metro' über Bowies Hitalbum von 1983.

Tony Thompson, Stevie Ray Vaughan und Bernard Edwards, die Musiker, die an dem Album mitgewirkt haben, sind alle tot. 'Let's Dance' gehört zu den erfolgreichsten Alben von David Bowie mit Hits wie 'Modern Love', 'China Girl' und 'Let's Dance'.

Für Nile war David nicht nur ein guter Freund, sondern auch ein geschätzter Kollege, und er hätte sich gewünscht, noch einmal mit dem Musiker zu arbeiten. Er habe das Gefühl, dass sein Freund ihn jeden Moment anrufen könnte: "Ich habe das Gefühl, als ob ich auf einen Anruf von David warte, um die nächste Platte aufzunehmen. Es fühlt sich nicht so an, als ob er von uns gegangen wäre. Es bricht mir das Herz", seufzte der Sänger.

Ganz sicher wird Nile Rodgers bei seinem Fold Festival, das er diesen Sommer nach London bringt, David Bowie gedenken.

Cover Media

— ANZEIGE —