Nicole Scherzinger: Eigentlich schüchtern

Nicole Scherzinger
Nicole Scherzinger © Cover Media

Nicole Scherzinger (36) glaubt, dass Schüchternheit auch von Vorteil sein kann.

- Anzeige -

Gar nicht so selbstbewusst

Auf der Bühne und als Mentorin bei der britischen Version der Castingshow 'X Factor' wirkt die Sängerin ('Baby Love') meistens ziemlich selbstsicher, souverän und manchmal sogar vorlaut. Doch hinter den Kulissen ist die Schönheit eigentlich ganz anders, wie sie in der UK-Ausgabe des 'Cosmopolitan'-Magazins enthüllte. "Ich lasse meine Schüchternheit hinter mir, indem ich mich in jeder Hinsicht auf andere Menschen konzentriere und nicht an mich selbst denke", erklärte Nicole ihr Showbiz-Alter-Ego. "So habe ich das bei 'X Factor' gemacht - ich kann albern und verspielt sein, wenn es um die Künstler geht. Sie sind wie meine Babys. Aber fernab von der Bühne bin ich nicht so laut und animiert."

Schlimm sei dies aber nicht, wie das einstige Pussycat-Dolls-Mitglied schlussfolgerte. "Schüchterne Mädels sind eine Geheimwaffe. Man merkt nicht, dass sie kommen, aber sie sind konzentriert", befand Nicole Scherzinger. "Klar, manchmal bin ich von Emotionen überwältigt, aber das ist in Ordnung, weil ich dann etwas ausbrüte. Da kommt dann etwas und man weiß einfach nicht wann - aber es kommt...", zwinkerte die Musikerin, die damit sicherlich auch auf ihr zweites Studioalbum als Solokünstlerin hinweisen will. Mit diesem zeigt sich die Amerikanerin mit russischen, deutschen, hawaiischen und philippinischen Wurzeln von ihrer bisher ehrlichsten Seite. "Ich bin in den letzten paar Jahren stark gewachsen - sowohl was die Liebe als auch die Musik angeht. Das ist also ein sehr persönliches Album", meinte sie. "Ich bin sehr rau und reell damit umgegangen, da steckt viel Liebe und Herz und Seele drin." Zur Hilfe holte sich Nicole Scherzinger unter anderem Kollegen wie The-Dream (36, 'Falsetto') und Tricky (46, 'Excess'), doch letztendlich sei es ihr nur um sich selbst gegangen: "Dieses Album handelt von der Frau, die ich bin, die Frau, die ich nicht bin, und die Frau, die ich sein will. Ich glaube, damit kann sich jede Frau identifizieren."

Cover Media

— ANZEIGE —