Hollywood Blog by Jessica Mazur

Nicole Richie will als 'Captain Planet' die Welt verbessern

Nicole Richie will als 'Captain Planet' die Welt verbessern
Nicole Richie will als 'Captain Planet' die Welt verbessern

von Jessica Mazur

Grün, grüner, Hollywood! So lautete die Devise am 'Earth Day'. In über 175 Ländern wurde zum 40. Mal der "Tag der Erde" gefeiert, und da waren natürlich auch die Celebrities ganz vorne mit dabei. Kein Wunder, in Hollywood ist grün zu sein mittlerweile so angesagt, dass es diesbezüglich sogar eine eigene Awards-Show gibt: die "Heart of Green Awards"! Da will natürlich kein Promi das schwarze Schaf sein.

- Anzeige -

Während viele Stars den extrem einfachen umweltfreundlichen Weg wählten und einfach per Twitter zu mehr Umweltbewusstsein aufriefen, zeigten andere ein wenig mehr Einsatz. Ganz vorne mit dabei: Nicole Richie... oder besser gesagt: Captain Planet! Pünktlich zum Earth Day hat sich Miss Richie nämlich ein neues Alter Ego zugelegt. Ab sofort will die  Zweifach-Mutter als Captain Planet die Welt verbessern, und wir alle sollen ihr dabei helfen. Hört! Hört!

Dass die zweifache Mutter die Welt mit ganz neuen Augen sieht, seitdem sie aufgehört hat sie sich schön zu trinken und zu rauchen, ist nichts Neues. Bereits in der Vergangenheit appellierte sie immer wieder an ihre Fans, z.B. keine Babytücher, sondern stattdessen normale Waschlappen zu verwenden, Stecker bei Nichtgebrauch aus den Steckdosen zu ziehen und auf Kaffeebecher aus Papier zu verzichten. Und in ihrer neuen Funktion als Superheld Captain Planet hat Richie noch weitere Tipps auf Lager, mit denen wir alle gemeinsam die Welt verbessern können.

So fordert Captain Nicole z.B.  ab sofort auf Plastikflaschen, -teller, -besteck, usw. zu verzichten, und stattdessen biologisch abbaubare Materialien zu verwenden. Außerdem ruft sie dazu auf, Essensreste auf einen Komposthaufen zu werfen, für kurze Strecken nicht das Auto, sondern das Fahrrad zu nehmen, mehr Lebensmittel aus der eigenen Region einzukaufen, und sie empfiehlt bei Restaurantbesuchen von Zuhause Tupperware mitzubringen, um die Reste vom Essen nicht in Plastik- oder Styroporboxen mit nach Hause nehmen zu müssen. Jaja, die Amis und ihre Doggie-Bags...

Als Deutscher oder Europäer denkt man bei diesen 'Tipps' natürlich: "So what? Ist doch alles nichts Neues!", doch die Wahrheit ist, dass für die meisten Amerikaner das Thema Recycling noch immer ein Buch mit sieben Siegeln ist. Hier trinkt (fast) jeder nach wie vor aus Plastikflaschen oder Dosen, die danach in den Hausmüll wandern. Es gibt zwar Pfandflaschen, doch da es in ganz L.A. nur eine handvoll Recycling-Center gibt, bei denen man die Flaschen auch tatsächlich wieder abgeben kann, macht sich kein Mensch die Mühe. Und jeder, der schon einmal einen amerikanischen Freeway benutzt hat weiß, dass Seiten- und Mittelstreifen noch immer als Auffangbecken für Dosen, Zigarettenpackungen, Essensreste und alles andere dient, was während einer Fahrt an Müll anfallen kann.

Nicole Richies Tipps mögen also vielleicht auf den ersten Blick etwas altbacken wirken, aber sie sind tatsächlich genau das, was Amerika braucht. Also Captain Planet, more power to you! Als Stil-Ikone gilt Nicole ja bereits. Mal sehen, ob sie es auch zur Recycling-Ikone schafft...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Nicole Richie will als 'Captain Planet' die Welt verbessern
© Bild: Jessica Mazur