Hollywood Blog by Jessica Mazur

Nicole Richie: vom Partyluder zur Stilikone

Nicole Richie: vom Partyluder zur Stilikone
Nicole Richie: vom Partyluder zur Stilikone

von Jessica Mazur

What a difference a year makes... oder in diesem Fall: two years! Das letzte Mal, als mir Nicole Richie in Hollywood über den Weg gelaufen ist, war nämlich vor gut zwei Jahren. Damals besuchte Nicole zusammen mit Paris Hilton eine Party, auf der ich auch eingeladen war. Die Party fand circa zwei Wochen vor Nicoles Verhaftung statt, bei der sie von Cops hopps genommen wurde, nachdem sie zugedröhnt und zugekifft auf der falschen Seite des Highways fuhr. Nicole hatte zu diesem Zeitpunkt dunkel gefärbte Haare, hatte sich kurz zuvor von ihrem damaligen Verlobten DJ AM getrennt und war der Inbegriff der Hollywood-Partygöre: Sex, Drugs and Party On, und das siebenmal die Woche.

- Anzeige -

Das Bild, das sich mir am Wochenende bot, als mir Richie bei einem Esprit Store Opening hier in LA über den Weg lief, hätte wohl unterschiedlicher nicht sein können. Nicole strahlte über beide Ohren an der Hand ihren Freund Joel Madden, unterm Jeansjäckchen einen kleinen, aber deutlichen Babybauch und stand den Reportern auf dem Red Carpet auf der Third Street Promenade in Santa Monica brav Rede und Antwort. Zumindest dann, wenn diese ihr Fragen zu ihrer und Joels Charity Organisation The Richie Madden Childrens Foundation oder zu den beruflichen Projekten der beiden stellten.

Die Tage, an denen Nicole locker und frei aus dem privaten Nähkästchen plauderte, sind nämlich auch vorbei. Heute ist Nicole ganz Mutter und Businesslady und schwärmt davon, wie viel Spaß es ihr macht, mit ihrer Charity anderen helfen zu können. Der Grund für Nicoles Erscheinen in dem Store war nämlich auch nicht ihre Shoppingfreudigkeit, sondern die Tatsache, dass an diesem Tag 10 Prozent der Einnahmen ihrer Kinderstiftung zugute kommen. Wow, ohne Frage, der von oben bis unten tätowierte Madden, der in Sonnebrille und zerrissener Jeans über den Teppich schlurfte, aber von der Optik einmal abgesehen, ja ein ganz Lieber sein soll und immer wieder seinen tiefen Glauben an Gott zur Sprache bringt, hat das einstige Wild Child tatsächlich gebändigt.

Einzig das Essen hat Madden seiner Liebsten noch nicht so richtig beibringen können. Denn auch wenn in den Medien gerne geschrieben wird, dass Richie ihre Mager-Zeiten hinter sich gelassen hat, ist die in Kürze zweifache Mutter immer noch wahnsinnig skinny. Wie bemerkte ein anderer Partygast neben mir noch gleich beim Blick auf die Rückenansicht von Nicole, die an diesem Abend ein schwarzes, enges Schlauchkleid trug? She looks like a twelve year old.

Aber auch wenn Nicole weiterhin den Size Zero Look zelebriert und es immer noch eine Menge Leute gibt, die sagen Die kann doch nichts! und Warum ist die eigentlich berühmt?, besteht kein Zweifel daran, dass die die Blondine in den letzten beiden Jahren zu einer echten Größe hier in Hollywood avancierte. So war ihre Schmucklinie House of Harlow 1960 z.B. bereits ausverkauft, bevor sie überhaupt in die Läden kam, da es so viele Vorbestellungen gab.

Und derzeit erwarten die Hollywoodianer mit Spannung die Schuh- und Schwangerschaftskollektion, die Nicole als nächstes auf den Markt bringen will. Das ist dann wohl die hollywoodianische Variante von Vom Tellerwäscher zum Millionär: Vom Partyluder zur erfolgreichen Stilikone. Und das Erfreuliche daran: Nicole Richie macht dabei noch einen richtig netten Eindruck. Zumindest soweit ich das beurteilen konnte, denn ich musste an dem Abend ja schließlich die meiste Zeit mit Shoppen verbringen und meine Credit Card zum Glühen bringen. War ja schließlich für einen guten Zweck...;-)

Viele Grüße aus Lalaland,

Eure Jessica Mazur

Nicole Richie: vom Partyluder zur Stilikone
© Bild: Jessica Mazur