Nicole Mieth nach ihrem Dschungelcamp-Aus: So steht sie zum Eklat um 'Honey'

Nicole Mieth ist sich sicher: "Honey hat das Team nicht zerstört"
Nicole Mieth musste das Dschungelcamp an Tag 10 verlassen © RTL / Stefan Menne, SpotOn

Interview nach Dschungel-Aus

"Verbotene Liebe"-Star Nicole Mieth (26) musste das Dschungelcamp an Tag zehn als vierte Kandidatin verlassen. Ob sie nochmal bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" mitmachen würde und was sie von Alexander "Honey" Keens Verhalten hält, verrät die Schauspielerin im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Wie fühlen Sie sich kurz nach Ihrem Dschungel-Aus?

Nicole Mieth: Es ist ein bisschen komisch, jetzt draußen zu sein. Ich wundere mich die ganze Zeit: Wo ist denn mein Mikro?! Aber sonst fühle ich mich total gut. Alles fein. Ich bin glücklich und es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Haben Sie sich schon ein bisschen Luxus gegönnt?

Mieth: Ich habe gerade schon einen Kaffee getrunken und einen Burger gegessen. Man schmeckt jetzt ganz anders. Wir hatten ja keine Gewürze, weil wir keine Schatztruhen öffnen konnten. Und Pommes mit Salz... Oh mein Gott, wie geil können Pommes mit Salz sein. Das war mir irgendwie nie bewusst.

Gina-Lisa hatte bei Ihrem Aus einen ziemlichen Gefühlsausbruch. Sind Sie sich während der Zeit im Camp sehr ans Herz gewachsen?

Mieth: Definitiv. Wir haben viel Zeit zusammen verbracht und uns gegenseitig unterstützt. Sie war meine Bezugsperson und ich ihre. Wir waren die ganze Zeit ein Herz und eine Seele, es kommt schließlich nicht von ungefähr, dass jemand so heftig in Tränen ausbricht. Dass ich sie jetzt alleine lassen musste, hat mir wirklich sehr wehgetan. Ich habe ihr gesagt: "Hau rein, mach weiter wie bisher und dann wirst du weit kommen." Wir werden uns nach dem Dschungelcamp auch definitiv wiedersehen.

Bei der letzten Dschungelprüfung gab es einen ziemlichen Eklat um Honey. Was halten Sie von seinem Verhalten?

Mieth: Mir ist gar nicht aufgefallen, dass er wohl so von oben herab gegrinst hat. Deswegen fand ich es zuerst etwas albern und seltsam, dass alle das total gespielt fanden und auf ihm herumgehackt haben. Wenn er mit der Enge ein Problem hat, dann ist das eben so. Wir haben gesagt, wir sind ein Team, und wenn einer etwas nicht machen will, muss man das akzeptieren. Das habe ich gemacht und nicht weiter rumgebohrt. Aber dann musste ich mir anhören, dass ich keine eigene Meinung habe.

Denken Sie, dass sich sein Verhalten im Nachhinein negativ auf die "La Familia Grande" auswirkt?

Mieth: Innerhalb des Camps hat unsere "La Familia Grande" bisher immer super funktioniert. Auch wenn Hanka und Flo behaupten, sie gehören nicht dazu, gehören sie natürlich dazu. Auch die zwei haben sich super integriert und das ist wichtig für diese interne kleine Familie. Immer wenn sich jemand falsch verhalten hat, haben wir das ausdiskutiert. Derjenige konnte sich erklären und alle konnten ihren Senf dazu geben. Im Endeffekt haben wir uns nie gegenseitig die Haare herausgerissen.

Also ist das Zusammengehörigkeitsgefühl Ihrer Meinung nach nicht zerstört worden?

Mieth: Dass Honey dieses Teamplay total zerstört, habe ich in dem Moment nicht so gesehen. Ich dachte wirklich, dass er ein großes Problem mit der Enge hat. Dann soll es so sein. Dass die anderen da so ausrasten, konnte ich wie gesagt am Anfang gar nicht verstehen. Dass er seinen Rückzieher dann aber auf die Bronchitis schiebt, ist wieder eine andere Geschichte. Ich habe ihn auch darauf angesprochen, dass er vielleicht nicht so viel rauchen sollte, wenn er die ganze Zeit alles auf die Bronchitis schiebt. Im Endeffekt ist das aber sein Problem und nicht meins. Ich hätte die Prüfung gemacht. Was er daraus macht, ist sein Ding.

Wer wird Ihrer Meinung nach Dschungelkönig?

Mieth: Ich glaube, dass Marc auf jeden Fall Dschungelkönig werden kann. Gina-Lisa ist für mich auch ganz weit vorne.

Hatten Sie das Gefühl, dass Sie sich im Dschungel so zeigen konnten, wie Sie sind?

Mieth: Ja. Genau das habe ich getan, ich habe mich nicht verstellt. Ich habe keine Show abgezogen, ich habe mich nicht die ganze Zeit vor die Kamera gedrängt, rumgesungen oder Gedichte aufgesagt. Ich habe mich gezeigt, wie ich bin. Was im Endeffekt davon ausgestrahlt wurde, ist wiederum RTL überlassen. Aber ich bin absolut zufrieden mit mir und war authentisch. Das war mir am wichtigsten und mein Schwerpunkt.

Würden Sie nochmal ins Dschungelcamp gehen?

Mieth: Ich würde das definitiv nochmal machen und bin sehr froh, dass ich dabei war.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

spot on news